Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.10.1985

What Castrol's?

"Tu nix mit Unix", warnte die COMPUTERWOCHE vor einiger Zeit Bell-Derivateure, die sich im Software-Business mit IBM-fernen Problemen herumschlagen.

Die Aufforderung zur Unterlassung brachte der Redaktion Schelte von Freaks und Frustrierten ein - die CW-Fachjournalisten sähen den Unix-Kern(el) vor lauter Multics-Stammbäumen nicht. Und überhaupt sei Unix eine Glaubensfrage, die IBM-Gläubige nichts anginge.

Es setzte dann das große C-Wettschreiben in den Publikumszeitschriften ein, und die Darstellungen ließen Unix selbst Betriebssystem-Laien als benutzerfreundlich erscheinen.

An der Unix-Scheu im Lager der Mainframe-Anbieter hat sich dadurch nichts geändert. Merke: Wer das portable Unix propagiert, muß sich darüber im klaren sein, daß Kundenloyalität abgebaut wird - die IBM-Marketiers etwa braucht man auf diese Gefahr nicht erst hinzuweisen. Die tun eh nix mit Xenix.

What Shell's? Für Trauerwein als Anwender bleibt Unix ein Un-Thema. What Castrol's? Diese Satire mußte nun mal geschrieben werden.

Sebastian Trauerwein Information Resources Manager