Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.07.1991 - 

OS2, Version 2.O, im Aufwind

Wichtige PC-Hersteller planen Paket von OS/2 mit PC-Systemen

LONDON (IDG) - Die anhaltende Werbekampagne der IBM für "ihr" OS/2, Version 2.0, scheint erste Früchte zu tragen. Nach zuverlässigen Informationen planen wichtige PC-Hersteller, ihre zukünftigen Systeme mit dem 32-Bit-Betriebssystem auszuliefern, sobald es - wie erwartet - Ende 1991 auf den Markt kommt.

Während bei Big Blue selbst der Entscheidungsprozeß noch nicht abgeschlossen ist, OS/2 Version 2.0, in die eigenen PCs zu integrieren - vor allem auch die für die diversen europäischen Länder zu kreierenden Sprachversionen verzögern noch die Entscheidung - , herrscht bei anderen Herstellern wohl schon größere Klarheit.

Sowohl Compaq als auch Olivetti sowie NCR haben nach den vorliegenden Informationen ein "aktives Interesse" an der

neuen IBM-Betriebssystem-Version angemeldet.

Das gesteigerte Interesse scheint durch signifikante Verbesserungen des neuen OS/2 erzielt worden zu sein: So war aus IBM-Entwicklerkreisen zu hören, daß die File Allocation Table (FAT) völlig neu geschrieben wurde. Daraus resultiere, daß die FAT sogar schneller arbeite als IBMs High Performance File System (HPFS).

Ein anderer IBM-Entwickler nannte zudem die absolute Kompatibilität zu allen Versionen von DOS, Windows und OS/2 als Vorteil des neuen OS/2. Sowohl DOS als auch Windows liefen unter der Version 2.0 schneller als im Originalmodus. Zudem könne der Anwender über 628 KB RAM verfügen und natürlich auch über die Multitasking-Eigenschaft.

Zumindest bei Compaq würde eine Bündelung von PC mit OS/2, Version 2.0, mit bisherigen Firmenpraktiken brechen. Zudem berichtete ein Marktbeobachter, Compaq werde definitiv seine Hardware nicht mit Windows ausliefern. Aus Compaq-Kreisen war zu dieser Angelegenheit lediglich zu hören, man stehe sowohl mit Microsoft als auch mit IBM in Kontakt, um eine OS/2-Version 2.0 für Compaq auf den Weg zu bringen.