Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.05.2003 - 

Zehn Tipps vom Profi

Wie die IT ihren Wertbeitrag erhöhen kann

FRAMINGHAM (IDG) - Die IT-Abteilungen stehen heute mehr denn je unter Rechtfertigungsdruck. Trotz ökonomischer Zwänge und sinkender Budgets müssen sie den Blick auf das Wesentliche bewahren. Hier sind ein paar Ratschläge, die jeder CIO beherzigen sollte, wenn er einen Wertbeitrag zum Unternehmenserfolg leisten will.

Matthew Krieger ist Associate Director of Global Network Services beim Verlagshaus The Reader''s Digest Assocation Inc. Pleasantville, New York. In seiner neunjährigen Berufserfahrung hat der IT-Experte noch nie ein so schwieriges Umfeld erlebt wie heute. Deshalb hat er sich Gedanken darüber gemacht, wie sich die gegenwärtige Situation meistern lässt. Seine Ergebnisse:

1. Ausführung ist das A und O. Ja doch, ein Klischee! Aber gerade heute braucht das Business eine IT-Abteilung, die etwas zustande bringt. Verzetteln Sie sich nicht in endlosen Analysen, sondern gehen Sie überschaubare Risiken ein - und tun Sie''s einfach. Damit zeigen Sie dem Management, wie wettbewerbsfähig und aktionsorientiert Ihre Abteilung ist.

2. Entwickeln Sie Lösungen, keine Ideologien: Lassen Sie die religiösen Debatten über Unix versus Linux versus Windows bleiben, vergessen Sie historische Verpflichtungen gegenüber bestimmten Plattformen und widerstehen Sie der schlechten Gewohnheit, sich als "Windows Group" oder "Unix Team" zu titulieren. Liefern Sie einfach die Lösung, die am besten zum Problem, zur unternehmensweiten IT-Architektur und zu den - reduzierten - Preisvorstellungen passt.

3. Funken Sie eine konsistente Botschaft. Die Taktik mag sich ändern, aber Strategie und Vision sollten Bestand haben. Wenn Sie eine solide Botschaft haben, wiederholen Sie sie oft genug - und die Leute werden Ihnen folgen.

4. Befassen Sie sich persönlich mit dem Business. Jeder weiß, dass erfolgreiche IT-Abteilungen in enger Abstimmung mit dem Geschäft arbeiten. Aber IT-Mitarbeiter, die hinter dem Vorhang an Netz- und Infrastrukturproblemen werkeln, sehen oft nur schemenhaft, was die IT zum Business beiträgt. Bauen Sie Ihren eigenen Brückenkopf in das Geschäft. Wählen Sie ein Projekt oder eine Abteilung, entwickeln Sie Beziehungen und weisen Sie nach, was Sie zu den Zielen der anderen beisteuern können.

5. Betrachten Sie den ganzen "Stapel", also die Summe aller Komponenten in einem bestimmten System - angefangen von der physischen Infrastruktur über die Geschäftsanwendungen bis zum Content. Die besten IT-Leute verstehen diesen Stapel vollständig. Das verleiht ihnen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber denen, die nur ihr eigenes Stück sehen.

6. Ziehen Sie weniger konventionelle Technikalternativen in Betracht. Wettbewerbsfähige IT-Abteilungen haben den Wert preisgünstiger, funktioneller Lösungen erkannt. Beispielsweise war es vor anderthalb Jahren beinahe undenkbar, ein Geschäft ohne "Microsoft Office" zu betreiben. Heute gibt es billige oder sogar kostenfreie Ausweichmöglichkeiten.

7. Wir haben einen Käufermarkt, nutzen Sie ihn. Die Anbieter sind gegenüber Verhandlungen so offen wie nie.

8. Denken Sie unternehmensweit. Zielen Sie mit Ihren IT-Initiativen möglichst auf alle Abteilungen. Sie haben das Kostenargument auf Ihrer Seite, denn das Management wird sich allen Nischenimplementierungen widersetzen.

9. Zollen Sie der Technologie gebührenden Respekt. In den letzten Jahren erntete stets derjenige Beifall, der verkündete: "Nicht die Technik, sondern das Geschäft ist wichtig." So richtig das im Allgemeinen auch sein mag, so falsch ist es doch in seiner Absolutheit. Gute Technik kann helfen, die Geschäftskosten zu senken, und sie ermöglicht neues Geschäft. Das ist doch eine gute Sache. Halten Sie einfach eine vernünftige Balance zwischen den Schwerpunkten Business und Technologie.

10. Entwickeln Sie Know-how bezüglich Linux. Windows ist nicht mehr das allein selig machende Betriebssystem. Linux breitet sich immer mehr aus. Deshalb sollten Sie die ökonomischen und technischen Implikationen des Open-Source-Systems verstehen. Dann sind Sie auch besser darauf vorbereitet, die Fragen Ihrer Kunden zu beantworten. (qua)