Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.02.1996 - 

Online-Dienste/Notfalls hilft die maschinelle Wuehlmaus

Wie findet sich der Anwender im Labyrinth des Internet zurecht?

Wie koennte ein Anwender bei der Recherche vorgehen? Zunaechst einmal sollte Klarheit darueber bestehen, was im Detail gesucht wird: eine Software, eine HTML-Seite, eine Mail-Adresse, ein News- Artikel, ein Textdokument, ein Bild, Sounds?

Wo ist wahrscheinlich eine Antwort zu finden? In welchem Land ist ein Treffer wahrscheinlich? Waere die Suche in einer bestimmten Sprache erfolgversprechender? Welcher Internet-Dienst - WWW, Gopher oder FTP - bietet sich an? Wer nicht weiss, wie ein Kaufhaus funktioniert, wird auch nicht besonders gut einkaufen.

Darauf folgt der zweite Schritt: sich schlau machen! Etwas Wissen ueber das Internet kann nicht schaden. Der Suchende sollte etwas vom "Domain Name System" (DNS) verstehen. Mit ihm ist es halbwegs moeglich, den Ort beziehungsweise das Land des Treffers zu bestimmen. Quellen in Neuseeland oder Japan sind teurer, es kostet mehr Zeit und damit Geld, von dort Dateien zu transferieren.

Im dritten Schritt folgt die Wahl einer Strategie. Wer Zeit hat und/oder nicht weiss, wonach er ueberhaupt suchen soll, koennte sich der "Random"-Strategie bedienen. Dazu bieten sich zum Beispiel an:

- der Web-Autopilot unter http://www.netgen.com/mkgray/autopilot.html. Er veranlasst den Netscape- Navigator alle zwoelf Sekunden, eine zufaellige von zirka 8000 Home- Pages zu laden.

- "Roulette" unter http://www.ukans.edu/cwis/organizations/kucia/uroulette/old-uroulette.html. Es werden wie im Roulett zufaellige URLs ausgewaehlt.

- jeweils zehn zufaellige Links vom Webcrawler http://webcrawler.com/cgi-bin/random.

Eine weitere Strategie ist "Surfen". Man startet an einer beliebigen Web-Page und klickt sich von Link zu Link, einfach so nach Lust und Laune. Nach einiger Zeit findet sich mit Sicherheit etwas, wonach man eigentlich nicht gesucht hat, was aber interessant genug ist, um ein Weilchen zu verweilen. Starten Sie beispielsweise von einer der folgenden Pages:

- der Studienplatz-Tauschboerse http://mercator.net/rcds/rcds.html;

- "The Webcrawler Top 25" unter http://www.webcrawler.com/Webcrawler/Top25.html;

- Bayerische Staatskanzlei http://www.bayern.de ;

- Spektrum der Wissenschaft unter http://www.spektrum.de/ oder

- "The Bastard Menu" unter http://prime-mover.cc.waikato.ac.nz/Bastard.html.

Eine Strategie auf der Suche nach Universitaeten und Firmen ist Raten. Die URLs vieler Firmen lauten www..com oder manchmal auch www..de. Ebenso erreicht man so gut wie alle deutschen Universitaeten, Technische und Fachhochschulen ueber den URL www.uni-.de. Hierbei ist zu beachten, dass im Internet Umlaute aufgeloest werden (siehe Kasten).

Wenn das Thema der Suche recht genau bekannt ist, hilft ein Blick in "Thematische Listen". Sogenannte "Webmaster" pflegen diese Web- Seiten mehr oder weniger gut und halten sie auf dem neuesten Stand.

So finden sich beispielsweise Hinweise auf:

- deutsche Firmen ueber "Venture" unter http://www.venture.net/venture/outerspace/comm-www.html oder auf dem "Brainlink"- Server http://www.brainlink.com/accelcom/dfalpha.html;

- Datenquellen auf letztgenanntem Server unter http://www.brainlink.com/accelcom/ddaten.html, via die deutschsprachige Suchmaschine "DINO" unter http://www.wiso.gwdg.de/ifbg/go.html oder unter einer Adresse der Universitaet Karlsruhe: http://www.uni-karlsruhe.de/Outerspace/VirtualLibrary;

- "The Internet Services List" unter http://www.uwm.edu/Mirror/inet.services.html

Vermutet man seine Quelle in einem bestimmten Land oder in einer bestimmten Stadt, zum Beispiel fuer Reiseinformationen, ist die Strategie der Wahl die geografische Suche. In den meisten Laendern wird eine Web-Seite gepflegt, die Links zu fast allen WWW-Servern des Landes enthaelt. Von dort fuehren meist Links zu aehnlichen Seiten in anderen Laendern.

Einige weltweite WWW-Server findet man unter http://www.chemie.fu-berlin.de/outerspace/www.html, http://www.chemie.fu-berlin.de/outerspace/www-foreign.html oder http://www.w3.org/hypertext/DataSources/WWW/Servers.html.

Eine Liste der Server in Deutschland ist erhaeltlich unter http://www.chemie.fu-berlin.de/outerspace/www-german.html. Oesterreichische Server sind unter http://www.ifs.univie.ac.at/austria/non-graph.html, schweizerische unter http://chw3.span.ch und belgische unter http://www.w3.org/hypertext/DataSources/WWW/be.html aufgefuehrt. Server der EU verzeichnet http://www.chemie.fu-berlin.de/adressen/eu.html.

"Archie" kennt sich im Irrgarten aus

Hat man dann einen interessanten Server gefunden, heisst die Strategie chronologische Suche nach Neuigkeiten beziehungsweise Veraenderungen. Quellen sind zum Beispiel folgende Adressen:

- http://www.yahoo.com/news;

- http://www.yahoo.com/new;

- http://www.ncsa.uiuc.edu/SDG/Software/Mosaic/Docs/whats-new.html;

-http://newtoo.manifest.com/WhatsNewToo oder

-http://nearnet.gnn.com/wic/nunu.toc.html.

Wer Software auf Anonymous-FTP-Servern sucht, bemuehe "Archie". Dieses Such-Tool greift auf eine Datenbank mit File- und Verzeichnisnamen von durchsuchten Anonymous-FTP-Servern zu. Den Namen einer Software beziehungsweise eines Software-Archives zu kennen, erhoeht die Chancen, zum Erfolg zu kommen, augenblicklich um ein Vielfaches. Aber auch ohne dieses Wissen lohnt ein Besuch.

Der deutsche Archie-Server bei der TH Darmstadt hat die Adresse http://www.th-darmstadt.de/hrz/netz/archie. Ein amerikanischer Archie-Server ist http://hoohoo.ncsa.uiuc.edu/archie.html. Oder suchen sie direkt in den "German Anonymous FTP Sites" http://askhp.ask.uni-karlsruhe.de/ftp/ftp-list-de.html . Oder durchstoebern Sie einfach auf gut Glueck ein paar FTP-Server wie ftp://ftp.uni-stuttgart.de, ftp://ftp.uni-paderborn.de oder ftp://ftp.uni-koeln.de.

Suchmaschinen fraglicher Qualitaet

Viele ratlosen Suchenden nutzen gern "WWW-Searchengines" oder Suchmaschinen. Diese beziehen in ihre Suche allerdings immer nur einen meist kleinen Teil der zahllosen internationalen WWW-Server und ihrer Dokumente ein.

Jede Suchmaschine verwendet einen eigenen (oft unbekannten) Algorithmus, um Dokumente zu indexieren. Ergo ist die Gruendlichkeit der Suche ein unbekannter Faktor, denn ein Artikel koennte unter einem anderen Stichwort versteckt sein. Auch der Update-Mechanismus ist sehr unterschiedlich. Manche Suchmaschinen indexieren nur Server-Namen, andere nur URLs, HTML-Header, HTML- Seiten etc.

Die besseren Suchmaschinen erlauben die Wahl verschiedener Indexierungsmethoden. Es ist hilfreich, eine Suchmaschine genau zu studieren. Was fuer Boolesche Operatoren sind moeglich? Wie funktioniert die Phrasensuche? Wieviel Seiten sind indexiert? Kenntnisse verbessern die Retrieval-Ergebnisse und sparen Zeit bei der Durchsicht der Trefferlisten.

Wer nach Buechern sucht, geht ueblicherweise in eine Bibliothek. Eine sehr gut gepflegte Liste deutscher Bibliotheken ist unter http://www.hbz-nrw.de/hbz/germlst.html zugaenglich. Weitere Listen mit deutschen Bibliothekssammlungen findet man zum Beispiel unter http://www.laum.uni-hannover.de/iln/bibliotheken/kataloge.html.

Ein ergiebiger Fundus: Die Unibibliotheken

Die zwei groessten im deutschen Web abfragbaren Online-Kataloge (OPACs) sind der des nordrhein-westfaelischen und der des suedwestdeutschen Bibliothekenverbundes mit elf beziehungsweise neun Millionen Bestandsnachweisen in Universitaets- und Fachhochschulbibliotheken. Der Suedwestverbund ist unter http://www.swbv.uni-konstanz.de/CGI/cgi-bin/opacform.cgi, der nordrhein- westfaelische unter http://www.hbz-nrw.de/hbz/Komma.html zu erreichen. Eine spezialisierte Suchmaschine, die nur Seiten deutscher Bibliotheken indexiert hat, findet sich unter http://www.hbz-nrw.de/harvest/brokers/GERMLST/index.html.

Fuer die internationale Suche nach Bibliotheken bieten sich folgende Server an:

-http://lcweb.loc.gov/z3950/gateway.html,

- http://www.ub2.lu.se/opacs/opacs-top.html,

-http://ipl.sils.umich.edu/index.text.html sowie

- http://www.bubl.bath.ac.uk/.

Zur Suche nach Organisationen, Personen, Firmen oder E-Mail- Adressen, empfehlen sich die Adressen

-http://http1.brunel.ac.uk:8080/wlu.html,

- http://www.obh.snafu.de/cgi-bin/netaddress,

- http://www.mit.edu:8001/finger?

- http://www.cs.indiana.edu/finger/gateway sowie

-http://okra.ucr.edu/okra/

Internet hosts and WWW servers http://js.stir.ac.uk/jsbin/wwping

Hilfreich ist auch die "Internet domains database" http://ibc.wustl.edu/domain-form.html.

Schliesslich noch ein paar Tips fuer den Fall, dass die Recherche nichts ergibt:

- Nehmen Sie sich Zeit und surfen Sie.

- Verwenden Sie bei Fachausdruecken auch die englische Sprache.

-Fragen Sie einen Kumpel, Kollegen oder Freund.

-Probieren Sie eine andere Suchmaschine.

-Schildern Sie Ihr Problem per Mail in einer Mail-Liste.

-Informieren Sie sich ueber Schwaechen der Suchmaschinen und Suchprobleme unter http://www.ub2.lu.se/tk/demos/suchprobleme.html.

*Dr. Florian Seiffert ist Diplomphisiker und Referatsleiter Datenkommunikation am Hochschulbibliothekszentrum (HBZ) des Landes Nordrhein-Westfalen in Koeln.

Die Suche nach Namen ueber URL-Bezeichnung in Beispielen

Firmen:

- http://www.oracle.com,

- http://www.novell.com,

- http://www.sni.de sowie

- http://www.sun.de.

Universitaeten:

- http://www.uni-koeln.de,

- http://www.uni-goettingen.de,

- http://www.tu-berlin.de,

- http://www.uni-bremen.de,

- http://www.uni-augsburg.de sowie

- http://www.fh-ulm.de.

WWW-Suchmaschinen im Ueberblick

Savvysearch:

http://www.cs.colostate.edu/dreiling/smartform.html. Savvysearch schickt die Suchanfrage an bis zu fuenf (in der Standardeinstellung an drei) weitere Suchmaschinen (Lycos, Webcrawler, Yahoo, Infoseek, Harvest and Einet Galaxy).

Metacrawler:

http://metacrawler.cs.washington.edu:8080/index.html. Auch hier ist eine Weiterleitung der Suchanfragen an Maschinen wie Queries Open Text, Lycos, Webcrawler, Infoseek, Yahoo and Galaxy moeglich.

All-in-one Internet Search:

http://www.albany.net/allinone

Bobaworld searchers:

http://gagme.wwa.com/boba/search.html

Unified Search Engines:

http://www.cam.org/intsci/unifsear.html

Otis Index:

http://www.interlog.com/gordo/otis-index.html

Configurable Unified Search Interface:

http://pubweb.nexor.co.uk/public/cusi/doc/list.html

Yahoo-Reference:

http://www.yahoo.com/Reference/Searching-the-Web

Eine sehr gute Uebersicht ueber Suchmaschinen findet man in Lund/Schweden unter http://www.ub2.lu.se/tk/websearch-systemat.html.

Kurz & buendig

Das Internet ist ungeordnet. Also muss man suchen. Bloss wie? Es gibt verschiedene Strategien. Welche erfolgreich ist, haengt davon ab, wieviel Zeit zur Verfuegung steht und was man finden will. Einige Suchmaschinen erleichtern die Arbeit, bieten aber wegen Problemen mit der Indexierung nicht die Gewaehr, tatsaechlich alle relevanten Beitraege zu einem Thema vorzustellen. Der Autor gibt Hinweise, wie ein Anwender ueber alternative Adressen an die gewuenschten Informationen herankommen kann.