Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.07.1975 - 

Lineare Planungsrechnung jetzt bereits für IBM System 3, Modell 10

Wie mischt man am billigsten?

STUTTGART - "Man nehme . . ." - damals zwölf Eier und hatte einen guten Kuchen. Der Preis war unwichtig, Eier waren billig. Anders heute: Wer Mischungen produziert, muß sie so kostengünstig als möglich herstellen. Das gilt in der Chemie und Petrochemie ebenso wie für Nahrungs-, Genuß- und Futtermittel- und die Metallindustrie.

Das Problem: unter Einhaltung vorgegebener Eigenschaften des Endprodukts die Mischungsbestandteile so zu bemessen, daß die Herstellungskosten bei varierenden Preisen für die Basis-Produkte möglichst niedrig bleiben.

Solche Optimierungsprobleme erfordern einen großen Rechenaufwand, - er war bisher nur mit großen Rechnern zu bewältigen. IBM stellt jetzt ein Programm "Optimum Blending" vor, durch das die geringsten Herstellungskosten eines Endproduktes auf einem Modell 10 und größer des Systems /3 berechnet werden können. Dabei wird die "lineare Programmierung" (auch: "lineare Planungsrechnung") verwendet.

Kraftfutter für Legehennen

Problembeispiel: Eine bestimmte Futtermittelmischung soll mit geringsten Kosten produziert werden. Die Bestandteile sind unterschiedlich verfügbar, die Preise schwanken. Nach jeder Preisänderung eines Bestandteils muß die Rechnung erneut durchgeführt werden.

Die variablen Daten werden über Lochkarten eingegeben. Sie enthalten die benötigten Werte, zum Beispiel Tagespreise einzelner Bestandteile, ihre Nährstoffwerte, zu beachtende Bestimmungen über ihren Gebrauch.

Als Ausgabe erhält der Anwender zwei Berichte: Analyse und Ergebnis. Der Analysebericht nennt im ersten Teil die Bestandteile und im zweiten Teil die Nährstoffe des Endproduktes. Die Wirtschaftlichkeitsberechnung für die optimale Mischung gehört dazu. Im Ergebnisbericht erhält er ein Protokoll, anhand dessen er später den Mischungsvorgang in der Praxis realisieren kann. "Optimum Blending" kann außer für Mischungsberechnungen auch für sonstige Probleme kleineren Umfangs in der linearen Programmierung eingesetzt werden. Das Lizenz-Programm kostet 329 Mark pro Monat. hs