Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.1998 - 

Analyst: Probleme für HP, Sun und Digital

Wie sich IBMs neue Unix-Pläne auswirken

MÜNCHEN (CW) - In einer ersten Stellungnahme haben Analysten der Illuminata Inc. eine Einschätzung der Auswirkungen von IBMs Plänen abgegeben, das hauseigene "AIX"-Unix mit SCOs "Unixware" zu verschmelzen. Entwickelt wird es unter der Codebezeichnung "Monterey-64".

Laut Illuminata wird das für Ende 2000 geplante Unix von SCO und IBM den Erfolg von Windows NT nicht verringern, weil auf Microsoft-Seite das Wachstum weniger am Server als am Client stattfinden werde. Die direkten Mitbewerber dagegen müssen mit einer ernsthaften Konkurrenz rechnen.

-Wenn Hewlett-Packard Einbußen erleide, sei das Unternehmen daran selbst schuld, weil es sich von SCO abgewendet hat. Der Erfolg: HP werde nur von zweitrangigen Anbietern unterstützt und könne zudem kein System für 32-Bit-Plattformen aufweisen.

-Sun Microsystems verfüge zwar bald über ein einheitliches Unix für Intel-Prozessoren mit 32 und 64 Bit, bediene aber hauptsächlich die eigene Clientel. Dank der SCO-Aktivitäten sei Unixware dagegen weit aktiver im Markt und mit der Middleware-Stärke von IBM dem Sun-Angebot eindeutig überlegen.

-Compaq/Digital habe sich die Butter vom Brot nehmen lassen, so Illuminata, weil es nicht verhindert habe, daß Sequent für IBM und SCO arbeitet. Der mit dem Sequent-Know-how verbundene Vorsprung ist nun vertan.