Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.10.1984 - 

Rechnerunterstützte Softwareproduktions-Umgebung:

Wie sich Wartungskosten senken lassen

Bodo Krüger,

Danet GmbH, Darmstadt

Die Höhe der Wartungskosten im Verlaufe eines "Software Life Cycle" kann die Höhe des eigentlichen Entwicklungsaufwandes erreichen oder sogar überschreiten. Gerade auch bei der Erstellung komplexer Telekommunikationsprodukte im Kundenauftrag ist neben einem Know-how-Transfer zum Kunden auch die rationelle Abwicklung von Wartungsaktivitäten erforderlich.

Hier bieten sich Ansatzpunkte, indem die Kostenfaktoren Fehlerrate, Art der Fehler sowie Aufwand pro Wartungsanfall durch ein Bündel von Maßnahmen, welche die Software-Entwicklung, die Überführung der Software in einer Wartungsumgebung und die Wartungsorganisation selbst betreffen, beeinflußt werden können.

Kernpunkt dieser Maßnahmen sind:

- Verwendung einer Softwareproduktionsumgebung mit Konfigurations-Management für Produktion und Wartung. Hier hat sich das Produkt Mosaix auf Unix-Basis bewahrt.

- Unterstützung des Konfigurations-Managements (auf der Basis einer Produktdatenbank) durch analytische und konstruktive Qualitätssicherungsmaßnahmen.

- Stärkere Rechnerunterstützung bei der Organisation der Wartungsvorgänge.

Somit ist zur Senkung der Wartungskosten nicht nur eine allgemeine Qualitätsverbesserung des Software-Produktes, sondern auch der kontinuierliche Übergang in eine rechnergestützte Wartungsumgebung erforderlich.