Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.08.2009

Wie Sie Outsourcing-Risiken vermeiden

Auch beim Auslagern sind kompatible, standardisierte Abläufe und prozessorientierte Verträge ein Muss.

Der volle Nutzen des Auslagerns kommt meist auf der Prozessebene zum Tragen. Die Schnittstellen zwischen Anwender und Provider sind daher erfolgsentscheidend. Mit dem Schnelltest der Beratungsfirma Exagon können Sie anhand von zehn Fragen ein Risikoprofil Ihrer Outsourcing-Prozesse ermitteln:

1. Ist der Vertrag prozessorientiert und ermöglicht die nahtlose Integration der ausgelagerten Funktionen in die eigenen Prozesse?

2. Sind alle relevanten IT-Prozesse an den Schnittstellen zwischen Anwender und Dienstleister standardisiert?

3. Beruht die Standardisierung auf unternehmensweit verbindlichen Regeln?

4. Sind die Verträge über alle Leistungen und Provider hinweg abgestimmt? Wer trägt die Gesamtverantwortung?

5. Sind die Leistungen für alle IT-Prozesse und Provider durchgängig transparent?

6. Werden die Leistungsprozesse in quantitativer wie qualitativer Hinsicht kontinuierlich überwacht?

7. Sind die vereinbarten SLAs aufeinander abgestimmt?

8. Werden externe und interne Verträge abgeglichen und Folgen von Änderungen überall berücksichtigt?

9. Ermöglicht der Vertrag weitere Verbesserungen oder Einsparungen?

10. Sind die Bedingungen transparent, so dass etwa ein Provider-Wechsel störungsfrei erfolgt?