21.02.2008 - 

Microsoft

Wie Sie zehn Probleme bei einem Mail-Server lösen

E-Mail-Server sind heute Standard, weshalb Administratoren sie mit leichter Hand angehen. Diese Haltung kann schnell in ein Debakel münden, schreibt Sven Thimm von Microsoft.
Geben Sie Tipps zur Nutzung Ihres Mail-Systems.
Geben Sie Tipps zur Nutzung Ihres Mail-Systems.

Die Einrichtung eines Mail-Servers ist heute für jeden Admin Standard - sollte man glauben. Aber es gibt immer wieder Probleme, die bei Anwendern und Administratoren gleichermaßen für Ärger sorgen. Mit zehn einfachen Regeln lassen sich diese schon bei der Einrichtung des Mail-Servers minimieren.

Der Autor

Sven Thimm

ist Senior Presales Consultant bei Microsoft Deutschland.

1 E-Mail-Richtlinie erstellen und an die Mitarbeiter kommunizieren:

Unabhängig von der Technik gilt es, auch organisatorische Punkte zu beachten. Eine firmeninterne Richtlinie zur Nutzung von E-Mail ist heute unerlässlich. In dieser Richtlinie müssen eindeutige Regularien für die Verwendung des E-Mail-Systems (zum Beispiel private Nutzung, Hinweise auf Spam-Filter, Archivierung etc.) enthalten sein.

2 Tipps zur E-Mail-Nutzung zur Verfügung stellen:

Einen E-Mail-Client können heute die meisten Anwender intuitiv bedienen. Trotzdem sollten Tipps zur Nutzung bereitgestellt werden: Wie oft sollte ich meine E-Mails prüfen? Welche Reaktionen erwarte ich von einem to:-Empfänger und einem cc:-Empfänger? Was kann ich selber tun, um mich effektiv zu organisieren? Was kann ich selber zum Schutz vor Spam beitragen?

3 Sorgfältige Planung der Systemanforderungen und der benötigten Bandbreite:

E-Mail ist die wichtigste Kommunikationsform geworden. E-Mail-Server sollten dementsprechend mit hochwertiger Hardware ausgestattet werden. Planen Sie sowohl beim Server als auch bei der Bandbreite ein starkes Wachstum der übertragenen Datenmengen mit ein.

4 Überprüfen Sie die Netzwerkkonfiguration:

Für einen reibungslosen Betrieb des Mail-Servers ist es unerlässlich, dass die Netzwerkkonfiguration korrekt ist. Die Namensauflösung per DNS muss funktionieren. Außerdem muss der MX-Eintrag korrekt eingerichtet werden. Bei Mail-Systemen, die das Active Directory nutzen, muss das AD fehlerfrei seine Dienste verrichten.

5 Es kommt doch auf die Größe an!

Definieren Sie Größenbeschränkungen für einzelne E-Mails und für Postfächer. Von diesen Standards sollte niemals abgewichen werden!

Newsletter 'Technologien' bestellen!