Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.10.1984

Wie "sinnlose" Projekte vermieden werden

Marion Sachsenberg,

Deutsche Lufthansa-Aktiengesellschaft, Frankfurt/Main

Methodische Hilfen für die Systementwicklung setzen in der Regel bei Projektbeginn ein und beziehen sich auf den geordneten Entwicklungs- und Produktionsprozeß. Dabei bleibt offen, ob das richtige System gebaut wird beziehungsweise ob also hinreichend Sicherheit über den erwarteten Projekterfolg besteht.

Bei vielen Auftraggebern in Anwenderbereichen und den meisten Software-Entwicklern ist das Problembewußtsein dafür noch unzureichend entwickelt.

Stellt sich gegen Ende der Systementwicklung heraus, daß trotz exzellenter Software im technischen Sinne das Produkt die Erwartungen der Auftraggeber und Anwender nur unzureichend trifft, folgt Enttäuschung. Als häufigste Ursache dieser Problemsituation dürfen angenommen werden:

- Einer Projektidee des Initiators folgt auf allzu kurzem Wege die "Lösung im Kopf" ohne Überprüfung der Tragfähigkeit;

- Unkenntnis zielführender Vorgehensweisen und Techniken zur Minderung des Entscheidungsrisikos bei Entscheidern und Entwicklern.

Für die Entscheidungsvorbereitung wird eine strukturierte Vorgehensweise vorgeschlagen, die zur Verringerung der Komplexität den Prozeß von der Projektidee bis zum Projektverschlag in drei Tätigkeitsfelder zerlegt.

Automatisierte Informationssysteme bauen, das heißt Lösungen für betriebliche Struktur- und Ablaufprobleme zu finden.