Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.05.2006 - 

Kolumne

Wieder einer weniger

Für knapp 1,4 Milliarden Dollar übernimmt Infor SSA Global. Anders ausgedrückt: Eine Investorengruppe macht Kasse, die andere erweitert ihr Portfolio und macht Infor damit zum weltweit drittgrößten ERP-Anbieter hinter SAP und Oracle. Soweit so gut!

Allerdings gehen da zwei Softwareanbieter zusammen, die selbst in den vergangenen Jahren Etliches an Produkten zusammengekauft und keineswegs schon miteinander integriert haben. Nach eigenem Bekunden arbeiten beide Teile des künftig fusionierten Unternehmens daran, aber keiner steht kurz vor der Präsentation eines integrierten Produktes. Im Gegenteil: Infor ist mit seiner Corestone-Technologie erst am Anfang der Entwicklung. Ähnlich dem Netweaver-Konzept der SAP soll es die Kombination verschiedener Module erlauben, die nicht aus der gleichen ERP-Suite stammen müssen. SSA ist mit seinem Pendant "Open Architecture" dem Vernehmen nach zwar schon weiter, aber ebenfalls alles andere als fertig.

Zumindest kurzfristig dürfte sich der Bauchladen, den die vergrößerte Infor bietet, nicht bereinigen lassen. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die Produkte im ERP-Umfeld stark überschneiden und teilweise veraltet sind. So steht für viele Baan-Kunden eine Migration von Baan IV auf ERP-LN an, die der Implementation eines komplett neuen Softwarepakets gleichkommt. Das erhöht nicht gerade die Bindung der Kunden, die bei solchen Fusionen ohnehin immer prüfen, ob sie noch richtig aufgehoben sind.

Einzig im CRM-Bereich ergänzt SSA (durch den Aufkauf von Epiphany) das Infor-Portfolio. Deshalb sollten sich Anwender darauf gefasst machen, dass mittelfristig funktionsgleiche Produkte eingestellt, zumindest aber nicht weiter entwickelt werden.

Die branchenbezogene Überschneidung dürfte den Investoren indes zupass kommen: Sowohl SSA als auch Infor konzentrieren sich auf die Fertigungsindustrie und zählen da eher mittelständische Unternehmen zu ihren Kunden. Weder SAP noch Oracle oder Microsoft haben sich in diesen Marktsegmenten bisher besonders positiv hervorgetan. Das erhöht die Chancen für Infor in diesem Bereich - vorausgesetzt, der Anbieter kann seiner Klientel schon bald ein glaubwürdiges Zukunftsszenario aufzeigen.

Diese Kolumne finden Sie auch im Blog der computerwoche unter blog.computerwoche.de. Dort können Sie Ihre Meinung abgeben und sofort veröffentlichen. Wir freuen uns auf Ihre Kommentar.