Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.02.1989 - 

Zu rasches Wachstum bei Western Digital, zu hohe Kosten bei Informix:

Wieder Massenentlassungen in den USA

MENLO PARK (IDG) - Die Entlassungswelle bei amerikanischen DV-Unternehmen rollt weiter: Sowohl Unix-Datenbank-Spezialist Informix als auch Western Digital kündigten jetzt einen Personalabbau an, um Kosten zu reduzieren.

Bei Western Digital, Zulieferant von PC-Herstellern, werden rund 12 Prozent der gesamten Belegschaft bis Ende März gehen müssen.

Gordon Graves, Vice-President of Sales Development, begründete die Maßnahme mit dem schnellen Wachstum von Western Digital. "Wir haben eine Phase mit großen prozentualen Wachstumsschüben hinter uns. Dies verringert die Effizienz."

Von den Kündigungen sind vor allem die Mitarbeiter eines Werkes im Fernen Osten betroffen, das Western Digital übernahm, als es Tandons dortige Festplattenaktivitäten aufkaufte. Darüber hinaus werden aber auch 300 Mitarbeiter aufgrund neuer Rationalisierungs-Techniken in der Leiterplattenfertigung (SMDTechnik) in Kalifornien gehen müssen.

Die Informix Corp. indes hat andere Sorgen. Mit sofortiger Wirkung entläßt der Unix-Datenbank-Spezialist 15 Prozent seiner Belegschaft in der Hoffnung, das Unternehmen mit solchen Maßnahmen wieder in die Zone der Profitabilität zurückzuführen. Zwar schätzt Informix den Umsatz im letzten Quartal auf ein Rekordergebnis von 27 Millionen, doch erwartet man dennoch rote Zahlen für diesen Abschnitt, da laut Chairman Roger Sippl die Kosten dramatisch gestiegen sind.

Aufgrund der geplanten Auslieferungen des integrierten Tabellenkalkulationsprogramms Wingz und des integrierten Büroautomationssystems Smartware III in der zweiten Jahreshälfte 1988, hatte Informix nämlich sein Personal mächtig aufgestockt. Da sich jedoch die Auslieferungen verzögern, sind die zusätzlich eingestellten Mitarbeiter nunmehr überflüssig. Aber auch Beschäftigte in anderen Unternehmensbereichen sind von den Entlassungen betroffen. Weitgehend verschont bleiben sollen nur Entwicklungsgruppen mit

Schlüsselfunktionen, wie das Macintosh-Team.