Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.02.1987

Wiener Unternehmen erfüllt mit neuem System Normen des Grafik- Standards:Impuls erhält GKS-Zertifikat von DIN-Tochter

WIEN (bk) - Als erstes österreichisches Unternehmen erhielt jetzt die Impuls Computer Systeme das GKS-(Grafisches Kernsystem-)Zertifikat für ihr Grafikpaket "Impuls-GKS V 2.0". Impuls zählt damit zu den weltweit erst sechs Firmen, deren Produkte diesem Grafik Standard genügen.

Das Grafikpaket "Impuls-GKS V 2.0" des Wiener Herstellers von Computer-Grafik-Workstations und der Konverterfamilie "Icom" ist eine vollständige und portable Implementierung des Grafischen Kernsystems als erstem international genormten Standard für die Erstellung und Ausgabe von zweidimensionalen Computerbildern. Einsetzen laßt sich das Impuls-Grafikpaket laut Sales Manager Manfred Ramminger mit Ausnahme von MS-DOS auf nahezu allen Betriebssystemen. Allerdings müßten jeweils geringfügige Änderungen an dem Paket vorgenommen werden.

Das System ist von Impuls sofort lieferbar. Als Preise nannte Ramminger für die Mainframe-Kategorie 75 000 bis 209 000 Schilling, für die Minicomputer 47 000 bis 132 000 Schilling und für Mikrocomputer mit dem Betriebssystem Unix 37 000 bis 94 000 Schilling.

Die Entwicklung von fehlerfrei zertifizierten GKS-Systemen ist nicht unproblematisch. Zwar unterliegt das Entwicklungsverfahren laut Ramminger von Impuls gewissen Richtlinien, aber keiner absoluten Normung (wie etwa bei DIN). "Jedem Hersteller und Entwickler von GKS-Systemen", so der Impuls-Sales-Manager, "ist zwar das 'Endergebnis" vorgegeben, nicht jedoch der Weg der Realisierung" Deshalb gebe es auch noch nicht allzu viele fehlerfrei zertifizierte GKS-Systeme.

Das Zertifikat stellt die Deutsche Gesellschaft für Warenkennzeichnung (DGWK), eine Tochter des Deutschen Instituts für Normung e.V. (DIN) aus. Für die Normkonformitätsprüfung ist die Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD) in Sankt Augustin zuständig. Eberhard Wegner, Leiter des Arbeitsbereiches Regelungstransfer: "Die GMD ist von der DIN-Tochter als Prüfstelle für insgesamt fünf Gebiete im Rahmen der Informationstechnik akkreditiert. Dies umfaßt die Programmiersprachen Cobol, Fortran und Pascal, das Grafische Kernsystem GKS und die Magnetband-Systemsoftware "

Als Prüfstelle anerkannt wurde die GMD, nachdem die zuständigen DIN-Normungsgremien die zum Teil von GMD Mitarbeitern entwickelte Prüfsoftware begutachtet und empfohlen hatte. Seitdem erstellt Eberhard Wegner mit seinen Kollegen GKS-Prüfberichte, während die DGWK die eigens für Zertifizierungsangelegenheiten von DIN gegründet wurde, die Zertifikate vergibt.