Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.02.2007

Wikipedia-Gründer greift Google an

Jimmy Wales, Initiator der populären Online-Enzyklopädie Wikipedia, will einen Google-Konkurrenten schaffen.

Herkömmliche Suchmaschinen arbeiteten mit Algorithmen, deren genaue Funktionsweise der Benutzer aber nicht kenne, sagte Wales der "Süddeutschen Zeitung". Die Suche bei Google sei beeinflussbar, zum Beispiel durch kommerzielle Interessen. Bei der Recherche nach einem Stichwort werde die Site als erstes Ergebnis ausgewiesen, auf die die meisten Links im Internet verweisen. "Nach meiner Meinung ist das gar kein Qualitätskriterium", so Wales. "Die menschliche Urteilskraft ist im Zweifelsfall viel effektiver."

Bei Wikia Search werde deswegen eine Gemeinschaft von Nutzern "die ganzen Websites positiv oder negativ bewerten und hinterher in eine Rangfolge einordnen". Um die Qualität macht sich Wales dabei keine Sorgen - mit Projekten wie der freien Enzyklopädie Wikipedia habe man inzwischen viel Erfahrung darin, Gemeinschaften im Internet effektiv zu organisieren.

Start zum Jahresende

Wikia Search ist Teil des gewinnorientierten Unternehmens Wikia und soll sich durch Werbung finanzieren. Die Anschubfinanzierung für das Projekt haben unter anderem Amazon.com, die Venture-Capital-Firma Bessemer und die Privatanleger Mitch Kapor, Marc Andreessen und Joi Ito geleistet. Von den vier Millionen Dollar aus der ersten Runde wurden bereits erste Entwickler eingestellt.

"Ich denke, dass wird gegen Ende des Jahres etwas ins Netz stellen können", erklärte Wales. Das werde allerdings noch nicht besonders gut sein und müsse sich in den folgenden Monaten innerhalb der Gemeinschaft der Nutzer weiter entwickeln und verbessern. Als potenziellen Google-Killer möchte sich der Community-Verfechter noch nicht feiern lassen: "Das weiß ich nicht. Man wird sehen." (tc)