Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.02.2000 - 

DB2, Domino und MQ Series zum Nulltarif

Windows-2000-Fieber: IBM verschenkt Tools

MÜNCHEN (CW) - IBM hat im Rahmen seines forcierten Windows-2000-Engagements einen Joker aus dem Ärmel gezaubert. In Kürze wird Big Blue Entwicklern kostenlose Lizenzen seiner Datenbank, Middleware und Entwicklungs-Tools zur Verfügung stellen.

Nach der vor wenigen Wochen bekannt gegebenen Initiative "Windows-2000-Services", mit der Big Blue migrationswilligen Anwendern durch Service und Support zur Seite stehen will (siehe CW 4/2000, Seite 18), lässt die IBM nun die Katze aus dem Sack: Ab Ende März wird der Hersteller Kopien seiner Software "DB2 Universal Database", "Lotus Domino", "Domino Developer", "MQ Series", "Java Developer Kit for Windows", "Visual Age for Java" und "Windows 2000 Communication Server" für Entwickler im Internet kostenlos zur Verfügung stellen. Im April sollen dann zusätzlich die Pakete "Websphere Application Server" in der Standard- und Advanced-Ausführung gratis abgegeben werden.

Mit der kostenlosen Verfügbarkeit von Entwicklerlizenzen verfolgt die IBM ein klares Ziel: Nach den Worten von Dick Sullivan, Vice President of Integrated Solutions Marketing, hofft der Konzern aus Armonk, unabhängigen Softwarehäusern die eigene Software attraktiv zu machen und Konkurrenten wie Oracle und dessen weit verbreitete Datenbank oder Microsoft zurückzudrängen.

Eine interne IBM-Studie hat erbracht, dass Anwender für jeden Dollar, den sie für die Migration auf Windows 2000 ausgeben, zusätzliche zehn Dollar für Hardware, Software und Services investieren. Nicht weniger als 76 Prozent der befragten IBM-Kunden hatten zudem eingeräumt, beim Wechsel von Windows NT auf Windows 2000 ihre Hardware auf einen neuen Stand bringen zu müssen.

Rechtzeitig zum Windows-2000-Launch hat Big Blue auch die Verfügbarkeit neuer Rechnermodelle bekannt gegeben. Zum Verkaufsstart des Microsoft-Betriebssystems präsentiert die IBM zwei Thinkpad-Modelle "570E" und "390X" mit einem 500-Megahertz- beziehungsweise 450-Megahertz-Pentium-III-Prozessor. Beide Laptops werden vorinstalliert mit Windows 2000 geliefert. Darüber hinaus offeriert Big Blue zwei neue Netfinity-Server (7100 und 7600), die ebenfalls für das Microsoft-Betriebssystem vorbereitet wurden.