Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Microsoft macht sich selbst Konkurrenz


30.03.1990 - 

Windows 3. 0 wird die640-KB-Barriere sprengen

REDMOND (IDG)-Die Microsoft Corp. sorgt wieder einmal für Verwirrung unter US-Anwendern. Obwohl das Unternehmen die neueste Windows-Version 3. 0 noch nicht einmal angekündigt hat, äußern sich immer mehr Beta-Tester begeistert über das Produkt. Mögliche Folge: Die Migration zu OS/2 wird für viele Unternehmen unnötig.

Besonders begeistert zeigte sich die Zeitschrift "Acknowledge". "Windows wird OS/2 vom Markt fegen", hieß es in dem Fachblatt für Windows- und Presentation-Manager-Entwickler. Als Haupt- vorteil wertet das Blatt den Umstand, daß es bereits zahlreiche auf Windows abgestimmte Programme gebe, der Anwender also auch wisse, was er bekomme. Selbst Entwickler, die bisher noch keine Windows-Software im Programm haben, äußerten Respekt. So meinte Ashton-Tate-Chairman Ed Esber, daß Windows 3. 0 jetzt alles bietet, was man sich davon erwarten kann.

Die US-Anwender rechnen jetzt mit einer Markteinführung von Windows 3. 0 im Zeitraum Mai/Juni dieses Jahres. Obwohl man von offizieller Microsoft-Seite nichts über das neue Release hört, räumten einige Microsoft-Vertreter ein, daß man mit der neuen Windows-Version weiterhin Flagge im DOS-Markt zeigen werde. DOS werde aber nie zum echten "Server-Betriebssystem" taugen. Kunden, die eben dies und die SAA-Anbindung wollten, würden in Zukunft mit OS/2 besser bedient sein.

Was die technischen Details betrifft, wurde bis jetzt bekannt, daß die neue Version drei verschiedene Arten der Speicherverwaltung beherrschen wird: Der "Real Mode" wird alle bisherigen Windows-Anwendungen unterstützen, hier gilt aber weiterhin die 640-KB-Obergrenze. Zwei "Protected Modes"-einer für 286er-Systeme, einer für 386er/486er - werden die alte DOS-Barriere sprengen.

Windows-Anwendungsprogramme müssen an die jeweiligen Protected-Modes angepaßt werden. Hier liegt auch der Grund für die verzögerte Auslieferung, da die Microsoft-Entwickler noch nicht alle Probleme mit den Protected-Modes im Griff haben.