Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.06.1995

Windows 95 soll DOS als Games-Plattform abloesen Microsoft findet Partner fuer die Entwicklung von Spielen

MUENCHEN (CW) - Microsoft befuerchtet offensichtlich, Windows 95 koennte sich im Gegensatz zu DOS nicht als Spieleplattform etablieren. Jedenfalls will der weltweit groesste Hersteller von PC- Software ein Joint-venture mit Japans erfolgreichstem Softwaredistributor Softbank eingehen. Ziel ist es, Spiele zu entwickeln und zu vermarkten, die das technologische Potential des 32-Bit-Betriebssystems voll ausnutzen.

Windows 95 werde, so lauteten erst kuerzlich die Vorhersagen der Microsoft-Marketiers aus Redmond, die ideale Plattform fuer kuenftige PC-Computerspiele. Das 32-Bit-Betriebssystem werde nahtlos die Nachfolge fuer die bisherige Basis DOS bilden, fuer die mittlerweile Tausende von Games existieren.

Um dieses Ziel zu erreichen, plant die Gates-Company zusammen mit Japans erfolgreichstem Softwaredistributor Softbank die Gruendung eines Joint-ventures, um die Entwicklung und Vermarktung von Spielen fuer Windows 95 voranzutreiben. Marktbeobachter trauen der Microsoft-Softbank-Tochter einiges zu. So sehen Brancheninsider genuegend Potential, um den mit proprietaeren Spielkonsolen fuehrenden Anbietern Nintendo und Sega das Wasser abzugraben.

Zunaechst konzentriert sich Microsoft nach einem Bericht der "Financial Times" allerdings ausschliesslich auf den boomenden japanischen Markt. Langfristig wuerden die Spiele jedoch auch der internationalen Kundschaft zur Verfuegung stehen. Mit der Zusammenarbeit stellt Microsoft abermals sein grosses Interesse unter Beweis, kuenftig auch als fuehrender Spielehersteller zu agieren. Bislang konnte der Softwareriese mit CD-ROM-Titeln wie "Encarta", einer Enzyklopaedie, "Bookshelf", einem multimedialen Nachschlagewerk, oder "Cinemania", einem Filmlexikon auch im Enter- und Edutainment-Bereich auf sich aufmerksam machen. Unterdessen wirkten sich die von beiden Partnern noch nicht konkretisierten Plaene bereits negativ auf die Aktienkurse der Konkurrenten Sega, Nintendo und Sony aus.