Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.05.1997 - 

Faxline

Windows 95B ohne DOS

H. Schentke, Duisburg: Bei meiner OEM-Version Windows 95B (OSR2) werden die alten DOS-Systemdateien gelöscht und der Rechner kann anschließend nicht mehr mit DOS booten. In einer Textdatei von Microsoft steht, daß die OEM-Version nicht für DOS geeignet ist. Wie kann ich dennoch mit der alten DOS-Version gefahrlos booten?

Die Redaktion: Die Systemdateien werden nicht gelöscht, sondern mit der Endung .w40 umbenannt, während der DOS-Modus die Endung .dos sucht. Microsoft hat die Boot-Option von DOS entfernt, angeblich, um den mit Windows 95B möglichen Datenverlust bei 32-Bit-FATs zu umgehen. Wenn Festplatten größer als 524 MB formatiert werden, wird dieser Modus benutzt, der für DOS 6.22 nicht zugänglich sein darf. Wenn Sie jedoch mit der normalen FAT-Aufteilung arbeiten, können sie nach etwas Kosmetik gefahrlos booten. Starten Sie mit der "Notfall"-Diskette der alten Version von Windows 95 und führen den Befehl "sys c:" aus. Anschließend kopieren sie die Startdateien von Windows 95B wieder zurück, um die B-Version zu erhalten. Dies betrifft Command.com und msdos.sys. Ebenso muß io.sys aufgefrischt werden. Dieses Programm liegt auf der Windows-95B-CD in einer fehlerhaften Version vor und behindert die himem.sys; also sollten Sie sich zuvor das io.sys-Update aus den Microsoft-Supportforen (Internet, AOL, Compuserve) besorgen.