Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.05.1998 - 

Microsoft verschlimmbessert eingeführte Technologie

Windows 98 verkürzt die Batterielebensdauer im Notebook

Technikfreunde, die bis zur Anschaffung eines neuen Mobilrechners auf Microsofts zukünftiges Betriebssystem Windows 98 warten, könnten dann eine herbe Überraschung erleben: Das neue Notebook wird möglicherweise mehr Energie verbrauchen als das alte mit APM. Schuld daran ist die in Windows 98 eingebaute "On Now"-Stromsparfunktion, die auf der APCI-Idee basiert.

Erste Tests in den USA ergaben, daß die APCI-Lösungen zu schlechteren Ergebnissen führte als die BIOS-gesteuerten. In keinem Fall ergab sich eine Verlängerung der Betriebsdauer, wie die CW-Schwesterpublikation "Infoworld" berichtet.

Die APCI-Initiative wurde von Intel, Microsoft und Toshiba ins Leben gerufen und niemals einem Standardisierungsgremium zur Prüfung vorgelegt. Die Idee der drei Unternehmen war es, den Anwendungsentwicklern mit dieser Schnittstelle eine bessere Kontrolle über den Stromverbrauch zu geben. Derzeit haben die großen Softwarehersteller - außer Microsoft selbstverständlich - allerdings keine Pläne, APCI in die kommenden Versionen ihrer Applikationen einzubauen. Selbst die Gates-Company wird nicht vor 1999 mit passender Software aufwarten können, dann soll nämlich die nächste Version von "Office" auf den Markt kommen.

Hersteller sind uneins

APCI wird sich automatisch beim Laden von Windows 98 installieren und die alte APM-Lösung ersetzen, erklärte Stacey Breyfogle, Produkt-Manager bei Microsoft. Nutzen die Anwendungsprogramme diese Schnittstelle nicht, dann sei sie im Notebook "unnütz", zitiert die "Infoworld" einen Analysten. Ein Sprecher von Mitinitiator Intel gab zu, daß frühe Benutzer bei jeder neuen Technik ein kleines Risiko eingingen. Der Dritte im Bunde, Notebook-Marktführer Toshiba, erklärte, daß die längere Lebensdauer von Batterien von der Software abhänge.

PC-Primus Compaq steht zwar prinzipiell hinter dem neuen Konzept, will aber erst die kompletten Labortests abwarten. Direktvertreiber Gateway hat sich gegen APCI ausgesprochen und folgt den zukünftigen BIOS-gestützten Lösungen, da man "keine Verbesserungen der Nutzungsdauer von Batterien" gefunden habe.