Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.1995

Windows-Entwickler werden bevorzugt Fruehe OS/2-Programmierer sind veraergert ueber die IBM-Offerten

MUENCHEN (IDG) - Enttaeuscht und eifersuechtig reagieren die fruehen OS/2-Entwickler auf die Zuwendung, die die IBM den Windows- Anwendern zukommen laesst, um sie fuer das eigene Betriebssystem zu gewinnen. Die Diagnose stammt von der CW-Schwesterpublikation "Computerworld", die zahlreiche bislang treue OS/2-Fans zitiert.

Randell Flint etwa, President der Sundial Systems Inc. aus Seal Beach, Kalifornien, beschwert sich: "Es gibt so einige Unternehmen, die ihre Zukunft in OS/2 investiert haben. Doch nun geht die IBM zu den Softwarehaendlern, die bisher ausschliesslich auf Windows bauten, und verschenkt mir nichts, dir nichts ihre Tools, Consulting-Servi-ces, sponsert Entwicklungprojekte bei Softwarehaeusern und macht da-raus Application Development Interfaces."

Insbesondere kleinere, doch sehr loyale Anwendungsentwicklungshaeuser reagierten empfindlich darauf, dass IBM die Top-1000-Windows-Entwick-ler damit umwarb, ihnen Schuetzenhilfe bei der Umstellung ihrer Applikationen auf OS/2 zu leisten. Sie beklagen, dass sie beispiels-weise fuer die "Smart"- Software zahlen mussten, waehrend das Tool mittlerweile umsonst abgegeben wird. Ausserdem vermissen die OS/2-Entwickler entsprechende Beratungsleistung. Die IBM bestreitet alle Vorwuerfe.

Nach ihren Angaben gibt es zur Zeit etwa sieben Millionen OS/2- User, aber rund 70 Millionen Windows-Benutzer und etwa 18 Millionen Macintosh-Anwender. Die Zahl der verfuegbaren Anwendungspakte fuer das Betriebssystem will die IBM nicht bekanntgeben.