Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.09.1995

Windows NT mit neuen DCE-Eigenschaften MVS erhaelt DCE-Features fuer die Sicherheit in heterogenen Netzen

FRAMINGHAM (IDG) - Die IBM will noch in diesem Monat ihren "DCE Distributed File Service" fuer das Betriebssystem MVS freigeben. Damit erhalten Anwender in verteilten Rechnerumgebungen einen leichteren Zugriff auf Mainframe-Ressourcen. Bis zum Jahresende startet Big Blue ausserdem mit dem Betatest des "DCE Security Server fuer MVS", der die eigene Sicherheitssoftware RACF mit dem von DCE unterstuetzten Sicherheitssystem Kerberos integrieren soll.

Ueber einen Mangel an Besuchern konnte sich die Open Software Foundation (OSF), Veranstalterin der DCE-Anwender- und Entwicklerkonferenz in Boston, nicht beklagen. Groesser denn je ist das Interesse am Distributed Computing Environment (DCE), einem integrierten Set von Directory-, Sicherheits- und Transportservices. Es soll die Benutzer dabei unterstuetzen, verteilte Anwendungen ueber bestehende Betriebssystemgrenzen hinweg zu entwickeln. Noch in diesem Monat wird DCE fuer MVS-Mainframes in der Version 2 freigegeben.

Die Besucher interessierten sich vor allem fuer die neuen Sicherheits-Features, die IBM fuer Maerz 1996 angekuendigt hat. Mainframe-Modelle vom Typ /390 sollen sich dann als DCE- Sicherheits-Server einsetzen lassen und IBMs RACF-Software mit dem von DCE unterstuetzten Kerberos integrieren. IBM will auch ihr Unix-Betriebssystem AIX ab diesem Monat mit einem DCE-Client anbieten.

Die neue DCE-Version 1.1 fuer Windows NT von Microsoft kommt am 21. September heraus; sie wird von Digital Equipment entwickelt und geht ueber das bisherige DCE-Angebot - Client-Funktionen und ein Software Developers Kit - weit hinaus. Zum Lieferumfang zaehlen ein Directory- und ein Sicherheitsserver sowie ein grafisches Administrationswerkzeug, genannt "DCE Director". Digital startet ausserdem in Kuerze mit dem Betatest einer DCE-Client-Software fuer Windows 95.

Sowohl IBM als auch DEC erklaerten in Boston, dass sie derzeit nach Wegen suchten, um die Einfuehrung einer DCE-Infrastruktur beim Kunden zu automatisieren.