Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.05.1993 - 

Thema der Woche

Windows NT und Unix im Vergleich

1. Eigenschaften*, bei denen sich die Systeme gleichen:

- Moderne hierachische Dateisysteme fuer lange Namen,

- durchgaengige 32-Bit-Unterstuetzung

- Preemptive Multitasking,

- Memory-Mapping-Dateien,

- Shared Libraries,

- intergriertes Peer-to-Peer-Networking sowie

- verteilte Namensvergabe (bei NT mit Hilfe von LAN-Manager- Funktionen).

2. NT-Eigenschaften, die Unix ueberlegen sind.

- Symmetrisches Multiprocessing mit Threads: Einige Unix- Implementationen arbeiten mit Threads, aber nicht mit mehreren Prozessoren, bei anderen Derivaten ist es umgekehrt. Ausnahmen sind Solaris 2.0 von Sunsoft und spaetere Versionen von OSF/1.

- Eine Architektur fuer Geraetetreiber: NT stellt unterschiedliche Treibergeneratoren fuer die Laufwerke, Bildschirmdarstellung, Netzwerke und andere Geraete zur Verfuegung, so dass Entwickler relativ einfach spezifische Treibersoftware erstellen koennen. Unix-Treiber sind dagegen vergleichsweise starr als Stream definiert sowie umstaendlich zu erstellen und zu warten.

- Kommunikation zwischen Anwendungen: NT bietet klar definierte Dienste wie Object Linking and Embedding (OLE), waehrend die Unix- Gemeinde hier noch dabei ist, geeignete Techniken auszuwaehlen.

- Eine grafische Benutzeroberflaeche ueber alle Plattformen hinweg: Unix dagegen offeriert mindestens vier verschieden Systeme.**

- Integrierte skalierbare Zeichensaetze: Unix V.4.2 arbeitet mit dem Adobe Type Manager und Nextstep mit Display Postscript, waehrend die meisten anderen Systeme nach wie vor mit Bitmapped Fonts operieren.

- Unterstuetzung von DOS und Windows: Obwohl noch nicht demonstriert, steht zu erwarten, dass Microsoft auf diesem Gebiet die entsprechenden Moeglichkeiten von OS/2 und Unix weit hinter sich laesst.

- Quellcode-Kompatibilitaet mit einer grossen Zahl von Windows- Anwendungen - aber keineswegs mit allen.

3. Unix-Eigenschaften, die NT ueberlegen sind:

- Unix ist von Grund auf als Multiuser-Betriebssystem konzipiert worden: Windows NT ist lediglich ein Single-User-System - wenn auch eines mit herausragenden Netzeigenschaften.

- Verteiltes grafisches Windowing-System auf X-Windows-Basis: Grafische Unix-Anwendungen entsprechen daher von Haus aus dem Client-Server-Konzept.

- Standardisierte Netzwerk-Basisdienste, die zuverlaessig ueber verschiedene Hardwareplattformen und Unix-Derivate hinweg funktionieren: Zwar wird auch NT eine breite Palette an Netzdiensten anbieten, allerdings existiert dort keine klar definierte Methode, nach der Entwickler verteilte NT-Anwendungen schreiben koennen.

- Standardisiertes E-Mail sowohl im lokalen als auch im Wide-Area- Netz.

- In der naechsten Zukunft wird Unix auf weit mehr Plattformen verfuegbar sein als Windows NT. Um diesen Vorsprung einzuholen, wird Microsoft wohl mindestens ein Jahrzehnt brauchen.

*Diese Uebersicht stammt aus einer Studie der Computer Technology Research Corp. mit dem Titel: "Windows NT. Microsofts New Operating System Strategy".

** Die Studie gibt den Stand von Februar 1993 wieder. Inzwischen hat sich die Branche im Rahmen der COSE-Initiative auf OSF/Motif geeinigt (Anmerkung der Redaktion).