Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.1998 - 

Microsoft-Prozeß: Was ist ein Betriebssystem?

Windows und Browser müssen nicht eins sein

MÜNCHEN (CW) - Ziemlich heftig und mit Ungeduld reagierte der vorsitzende Richter im Verfahren gegen Microsoft, Thomas Jackson, auf ein Kreuzverhör von Microsoft-Anwalt David Heiner.

Momentan dreht sich die Prozeßdiskussion um die Definition eines Betriebssystems. Sie ist insofern wichtig für den Prozeß, als geklärt werden soll, ob Windows und der Browser "Internet Explorer" als eine Einheit betrachtet werden müssen. Für Microsoft ist diese Aussage von elementarer Bedeutung.

Im Zuge dieser Auseinandersetzung traktierte der Microsoft-Anwalt Edward Felten, einen Computerspezialisten und Professor der US-Eliteuniversität Princeton, ausgesprochen pedantisch und akribisch. Ein offensichtlich entnervter Richter Jackson unterbrach daraufhin das Kreuzverhör: "Sie spielen hier doch nur mit Worten. Er hat ihnen nun schon mindestens ein Dutzend Mal gesagt, daß in allen Dateien Code ist, der mit der Browser-Funktionalität in Zusammenhang steht." Jackson fuhr fort: "Sie hoffen doch bloß, daß er sich verspricht. Aber diese Art von Kreuzverhör ist unpassend."

Felten sagte aus, es sei für Microsoft kein Problem, Web-Browser-Funktionen aus Windows 98 herauszutrennen. Damit werde Anwendern die Möglichkeit geboten, auch andere Browser zu benutzen. Felten erklärte ferner, es gebe keine zwingende technologische Begründung für Microsoft, Browser-Software und Betriebssystem zu verschmelzen.

Felten mußte Microsoft-Anwalt Heinen allerdings konzedieren, daß es ihm nicht möglich sei, sämtliche Internet-Explorer-Dateien zu löschen, ohne gleichzeitig das Windows-Betriebssystem erheblich zu beeinträchtigen.

Vor Felten hatte David Farber, ein Professor der University of Pennsylvania, seine Definition eines Betriebssystems abgegeben. Es biete grundlegende Systemfunktionen. Hierzu zählte er etwa die Koordinierung des Speichers und von Massenspeicherlaufwerken oder die Überwachung von Tastatur- und Monitoraktivitäten - eine sehr viel engere Definition, als Microsoft sie benutzt. Farber sagte ferner aus, obwohl er keine Details von Microsofts Betriebssystem kenne, sei es wahrscheinlich, daß die Explorer-Software auf eine Weise in Windows integriert wurde, die es schwierig mache, den Browser wieder zu reparieren.