Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.04.2002 - 

Microsoft-Entwicklerkonferenz Winhec

Windows unterstützt Numa-Technik

MÜNCHEN (CW) - Im Bemühen, sich gegenüber der Unix-Plattform im Server-Segment zu behaupten, will Microsoft sein Windows-Betriebssystem um die "Numa"-Technik (Numa = Non Uniform Memory Access) erweitern.

Zu den Höhepunkten der diesjährigen Microsoft-Entwicklerkonferenz Winhec (Windows Hardware Engineering Conference) gehörte die Ankündigung, kommende Versionen der beiden Server-OS-Varianten ".NET Datacenter" und ".NET Enterprise Server" mit speziellen Funktionen für Multiprozessor-Systeme anzureichern. So arbeitet die Gates-Company derzeit an der Integration der Numa-Technik, die bislang Unix-Systemen vorbehalten war. Auf diese Weise sollen Microsofts Windows-Server-Kunden nicht zuletzt in den Genuss der erweiterten Multiprozessor-Fähigkeiten von Intels aktuellem Server-Chip "Xeon XP" kommen, der in SMP-Systemen mit bis zu 16 CPUs werkeln kann. Die Numa-Technik wurde im Jahr 1996 von Sequent (mittlerweile IBM) entwickelt.

Bei einem System auf Basis dieser Architektur wird jedem Server-Prozessor - zusätzlich zu gemeinsam genutzten RAM-Speichern - ein eigener Hauptspeicher zugeordnet. Auf diesen kann die CPU deutlich schneller zugreifen als auf kollektiv genutzten Arbeitsspeicher. Darüber hinaus steht dem einzelnen Prozessor die gesamte Bus-Bandbreite zum Datentransfer zur Verfügung.

In Sachen Windows-Roadmap hinkt die Gates-Company ihrem ursprünglichen Zeitplan für die kommenden Betriebssystem-Versionen wie gewohnt hinterher: So soll "Windows .NET Server" erst 2003 Marktreife erlangen. Ursprünglich sollte das Server-OS zeitgleich mit der seit Oktober letzten Jahres verfügbaren Desktop-Variante von Windows XP sein Debüt geben. Seitdem wurde der Erscheinungstermin allerdings noch zweimal verschoben - zuletzt auf Herbst 2002.

Damit dürfte sich nach Einschätzung von Analysten auch die Markteinführung für den geplanten Windows-XP-Nachfolger (Codename: "Longhorn") länger hinziehen. Anstatt wie angekündigt 2003 rechnet Giga-Analyst Rob Enderle mittlerweile damit, dass die Desktop-Variante erst in der zweiten Hälfte 2004 auf den Markt kommt. Die Server-Variante des Betriebssystems, so Enderle, werde Microsoft voraussichtlich nicht vor Mitte 2005 herausbringen können. (kf)