Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Macintosh-Spreadsheet jetzt in USA verfügbar:


31.03.1989 - 

Wingz soll Excel überflügeln

MENLO PARK (IDG) - Ein neues Spreadsheet für den Apple Macintosh schickt das US-Softwarehaus Informix gegen Microsofts Paradepferd Excel ins Rennen. Mit einer ausgeprägten Grafikorientierung soll das Produkt die Konkurrenz ausstechen.

Zu den Features von Wingz gehört die Möglichkeit zur Erstellung dreidimensionaler Grafiken; diese lassen sich drehen oder unter unterschiedlichen Blickwinkeln darstellen. Weiter enthält das Programm eine Option zur minimalen Rekalkulation und spart Speicherplatz, indem es nur solche Zellen im Speicher vorhält, die tatsächlich belegt sind. Weiter unterstützt es große Textfelder mit unterschiedlichen Fonts und Schriftgrößen. Mittels der eingebauten Programmiersprache Hyperscript lassen sich unbegrenzt viele Zellen und Dateien miteinander verknüpfen. Ein Rechenblatt kann bis zu 32 768 Zeilen und Spalten enthalten.

Das Programm wurde bereits vor einem Jahr angekündigt. Seitdem war der Markt für Macintosh-Spreadsheets eher von Versprechungen als von realen Produkten bestimmt. Der Stapellauf von Wingz hat sich um mehr als ein halbes Jahr verzögert, Excel-Anwender warten immer noch auf Ergänzungen, die ihrem Programm die gleichen Fähigkeiten wie seinem MS-DOS-Pendant verleihen sollen. Lediglich Ashton Tate kam mit dem ebenfalls stark grafikorientierten Produkt Full Impact aus den Startlöchern.

Erste Testanwender von Wingz zeigten sich beeindruckt von seiner Rechengeschwindigkeit und der Programmiersprache Hyperlink. Unterdessen kündigte eine Microsoft-Sprecherin an, ihr Unternehmen werde sich des Speicherproblems bei Excel annehmen.