Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.05.1997 - 

Briefe

Wir müssen aus der Lethargie aufwachen!

Es ist frappant, daß die Presseberichte über Software-Innovationen aus Deutschland sehr rar sind. Innovationen und Kreativität im Softwarebereich sind anscheinend den internationalen Mitbewerbern vorbehalten.

Gibt es in Deutschland weniger innovative und kreative Köpfe als anderswo? Ich denke, diese Frage kann man mit einem entschiedenen "Nein" beantworten. Folglich stellt sich die Frage, warum so wenig Innovationen im "High-Tech-Land Deutschland" hervorgebracht werden. Es gibt sicher viele Gründe, zwei davon aus meiner Sicht:

1. Das Umsetzen von Innovationen erfordert viel Kapital, das von jungen Unternehmen meist nicht aufgebracht werden kann. In der derzeitigen wirtschaftlichen Situation ist es sehr schwierig, Investoren (bei Banken eigentlich unmöglich) für innovative Projekte zu gewinnen. Besonders Existenzgründer haben mit diesem Problem sehr zu kämpfen.

Ich finde es grotesk, wenn von Politikern gefordert wird, Unternehmen zu gründen, Arbeitsplätze zu schaffen und mehr Risikobereitschaft zu zeigen. Über die Fördermitteltöpfe des Bundes/Landes wird zwar Startkapital zur Verfügung gestellt. Die Bewilligungsverfahren aber sind ein sehr zeitaufwendiges und abenteuerliches Unterfangen, bei dem in der Regel Monate vergehen! Im übrigen ist der Anteil des Forschungsetats der Bundesregierung seit 1982 von 4,7 auf 3,4 Prozent gesunken.

2. In vielen Unternehmen wirkt sich der nach wie vor autoritäre Führungsstil innovations- und leistungshemmend aus. Schlagworte wie "Mehr Verantwortung für die Mitarbeiter", "Gleichberechtigte Teammitglieder" und so weiter hört man in lauten Tönen von den Führungskräften und Managern. Doch meist sind das nur Lippenbekenntnisse.

Um international wieder wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen wir aus unserer Lethargie erwachen und wieder versuchen, zu agieren, vor allem schnell zu agieren! Nicht "Die Großen fressen die Kleinen", sondern "Die Schnellen fressen die Langsamen".

In diesem Sinne: Guten Appetit!

Günther Zahnweh, Mapware-Datensysteme GmbH, Regensburg