Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.11.2005

"Wir sind auf Augenhöhe mit dem Mittelstand"

CW: Herr Brown, das erste Halbjahr ist für Ihr Unternehmen enttäuschend verlaufen. Was waren die Gründe?

Brown: Einerseits müssen wir immer noch die Reorganisation des Unternehmens verdauen. Solche Veränderungen kosten Kraft. Zudem hat sich der Markt in der ersten Jahreshälfte schwach entwickelt. Davon waren aber nicht nur wir, sondern alle Anbieter betroffen.

CW: In Großbritannien macht Computacenter besonders der Margenverfall im Hardwareverkauf zu schaffen. Wie entwickelt sich dieses Geschäft in Deutschland?

Brown: Hier haben sich die Margen gegenüber 2004 kaum verändert. Die Preise sinken zwar weiter, aber nicht mehr so stark wie früher.

CW: Schon seit Jahren versucht Computacenter, die Serviceeinnahmen zu verbessern. Offensichtlich ist Ihnen das bislang nicht gelungen.

Brown: Auch in Deutschland hat unser Geschäft unter der Konjunkturschwäche gelitten. Hinzu kam ein Managed-Services-Vertrag, durch den uns Anlaufkosten in Millionenhöhe entstanden sind. Und schließlich wirkten sich einige Vertragsverlängerungen negativ auf die Margen aus. Aber wir freuen uns natürlich, dass diese Beziehungen fortgeführt werden. Das Entscheidende ist, dass das Servicegeschäft wächst.

CW: Werden Sie an Ihrer Servicestrategie festhalten?

Brown: Wir wollen unsere Managed-, Network- und Rechenzentrums-Services weiter ausbauen. Auch die nutzungsabhängige Nutzung von Speicherressourcen ist ein wichtiges Thema. Seit Anfang des Jahres fokussieren wir uns zudem stärker auf den Mittelstand. Hier wächst die Nachfrage nach IT-Dienstleistungen, vor allem nach Managed Services. Und Computacenter bietet im Vergleich zu großen Anbietern wie IBM oder Accenture einen entscheidenden Vorteil: Wir sind auf Augenhöhe mit dem Kunden.

CW: Damit wächst die Konkurrenz zu Bechtle, aber auch zu den kleineren Systemhäusern.

Brown: Bechtle ist für uns ein ernst zu nehmender Wettbewerber. Was die anderen Systemhäuser betrifft: Einige Anbieter unterhalten seit vielen Jahren gute Kundenbeziehungen auf regionaler Ebene. Dafür verfügt Computacenter über ein wesentlich breiteres Serviceportfolio sowie qualifizierte Mitarbeiter. Außerdem haben erstaunlich viele Mittelständler europäische Serviceanforderungen - und die können nur wir erfüllen.