Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.12.2008

Wir sind die Borg

"Wearable Computing" erscheint vielen noch wie Science-Fiction. Doktorand Kai Kunze beweist das Gegenteil.

CW: Was ist Wearable Computing?

Kunze: Die Idee dahinter ist, Alltagssituationen durch bewegungsgesteuerte Computer zu erleichtern. Weg vom Desktop hin zu proaktiven Systemen, die den Benutzer im Beruf oder daheim unterstützen. Der Mensch trägt die Technik direkt am Körper und kann so Aufgaben erledigen, die ihm im Normalfall nicht möglich wären.

CW: Zum Beispiel?

Kunze: Ein Nutzer, der eine Diät macht, zeichnet über ein Mikrofon im Ohr seine Kaugeräusche auf. So weiß das System, wann, wie viel und auch wie der Anwender gegessen hat. Es ist sogar vorstellbar, durch Vergleiche und mit einer Datenbank festzustellen, was gerade gegessen wird. Wenn beispielsweise das prägnante Kaugeräusch von Kartoffelchips festgestellt wird, bekommt der Nutzer einen Hinweis, dass diese Kalorienbomben für den Verzehr eher ungeeignet sind.

CW: Warum haben Sie kürzlich mit Handy und Notebook bewaffnet ein Möbelhaus besucht?

Kunze: Ich habe mein Handy auf verschiedene Oberflächen gelegt und den Vibrationsalarm ausgelöst. Die Resonanz ist je nach Untergrund unterschiedlich, die Vibration hört sich immer anders an. Diese Geräusche habe ich auf- gezeichnet.

CW: Wozu?

Kunze: Direkt ein praktisches Beispiel dazu - viele Menschen vergessen gerne einmal ihr Handy daheim. Tragen Sie eines unserer Systeme am Körper, prüft dieses beim Verlassen der Wohnung, ob sich das Handy am Körper befindet. Wenn nicht, wird es angefunkt. Es löst die Vibration aus und meldet sich mit einer bestimmten Art von Geräusch zurück. Das tragbare IT-System erkennt nun sofort, auf was für einer Art Untergrund das Handy liegt, und informiert den Nutzer im Idealfall genau darüber, wo in der Wohnung das Handy vergessen wurde.

CW: In welchen Branchen kommt Wearable Computing schon zum Einsatz?

Kunze: Im Gesundheits- und Produktionsbereich sind wir mit unseren Forschungen weit fortgeschritten. Automechaniker erhalten in ersten Pilotversuchen schon heute während der Montage wertvolle Hilfe durch ein tragbares System, das darauf achtet, dass kein Einzelteil vergessen oder falsch montiert wird. Vor vier Jahren haben wir gemeinsam mit der ETH Zürich und über 50 Industriepartnern wie SAP und Microsoft das von der EU mit rund 30 Millionen Euro geförderte Projekt "Wear IT @Work" auf den Weg gebracht. Umfragen haben ergeben, dass viele Angestellte unsere Lösungen als Bereicherung für ihre tägliche Arbeit empfinden. Langfristig ist ein Einsatz auch beispielsweise im Rettungsdienst denkbar. So hat die Pariser Feuerwehr mit tragbaren Systemen geprobte Löscheinsätze effizienter und sicherer machen können.(sh)

Zur Person

Kai Kunze promoviert an der Universität Passau im Team von Informatikprofessor Paul Lukowicz über allgegenwärtige IT-Systeme ("pervarsive systems").

Informationen zu dem erfolgreichen Projekt "Wear IT @Work" gibt es im Web unter http://www.wearitatwork.com.