Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.09.2001 - 

Deutsche Axapta-User-Group gegründet

"Wir waren oft auf uns allein gestellt"

MÜNCHEN (rg) - Auch mittelständische Firmen sind ihren Softwarelieferanten nicht hilflos ausgeliefert. Die Anwender der ERP-Software "Axapta" haben eine deutsche User-Group gegründet, da sie mit der Informationspolitik des Herstellers Navision, vormals Damgaard, sowie dessen Business-Partnern alles andere als zufrieden sind.

Deutsche Unternehmen zögern meist sehr lange, bevor sie mit Kritik an den Herstellern ihrer IT-Lösungen an die Öffentlichkeit gehen. Groß sind die Bedenken, daraufhin bei Support und Service geschnitten zu werden, was aufgrund der hohen Abhängigkeit von ihren IT-Systemen schwerwiegende Folgen nach sich ziehen kann.

Dass sich Anwender aber nicht resigniert in ihr Schicksal fügen müssen, zeigt das Beispiel von 14 Firmen, die sich zur Axapta-User-Group zusammengeschlossen haben. Diese Firmen setzten alle die von dem dänischen Softwarehersteller Damgaard für den Mittelstand konzipierten Enterprise-Resource-Planning-(ERP-)Software "Axapta" ein. Damgaard ging im November mit dem ehemaligen Konkurrenten Navision zusammen und firmiert nun unter dessen Namen. Seine Lösungen verkauft der Hersteller ausschließlich über Business-Partner.

Hartwig Friederichs, Mitbegründer der User-Group und IT-Manager der Dataplot GmbH, ist wie die anderen Mitglieder von der Leistungsfähigkeit des Produktes überzeugt. "Wir wollen keine direkte Konfrontation mit Navision und dessen Partnern. Es wäre jedoch schade für das Produkt, wenn es weiterhin so stümperhaft supportet wird."

Auch Frank Aßmann-Staudt, Leiter Informations-Management bei der Dspace GmbH, glaubt trotz schlechter Erfahrungen an die Qualitäten der Software. Neben der hohen Skalierbarkeit liege auch der Preis für die ERP-Software deutlich unter dem vergleichbarer Produkte. Problematisch sei dagegen das Fehlen bestimmter für den deutschen Markt wichtiger Features. So vermisst er die Möglichkeit der degressiven Abschreibung in der Anlagenbuchhaltung. Ein weiterer Schwachpunkt sei die flexible Kostenzuweisung. So könnten beispielsweise die Kosten für einen Arbeitsplatz nur einmal pro Jahr einer Kostenstelle zugeordnet werden. Wechselt ein Mitarbeiter das Büro, kommt die Buchhaltung in Schwierigkeiten.

Dabei sind es weniger die Probleme selbst, die die Anwender ärgern, als vielmehr die Tatsache, dass sie weder von den Partnern noch von Navision selbst Informationen darüber bekommen, wann die fehlenden Funktionen zur Verfügung stehen. "Da erhält man lediglich die breiige Auskunft, im nächsten Release sei was dazu drin. Obwohl das Problem mit der flexiblen Kostenzuweisung bei Damgaard bereits seit einem Jahr bekannt ist, warte ich bis heute vergeblich auf konkrete Informationen", so Aßmann-Staudt.

Zwar existiere bereits eine internationale User-Group (siehe Kasten), mit seinen deutschen Problemen fühlte sich der IT-Fachmann dort allerdings nicht gut aufgehoben. Außerdem sind dort dieBusiness-Partner ebenfalls vertreten; die deutsche User-Group will diese nicht zulassen. Einzige Ausnahme ist Würth-IT, die IT-Dienstleistungstochter des international agierenden Würth-Konzerns. Die in erster Linie für die verschiedenen Landesgesellschaften des Schraubenherstellers zuständige Abteilung Small and Medium Enterprise (SME) hatte nach der Entscheidung für Axapta mit dem weltweit tätigen Navision-Partner Columbus-IT zusammengearbeitet. Das erste Projekt lief das ganze vergangene Jahr und endete laut Matthias Möring, IT-Consultant bei Würth, mit einem Desaster: "Die Probleme waren so gravierend, dass wir bei dem Pilotkunden eine zweite Installation durchführen mussten. Die Kosten sind dermaßen explodiert, dass wir die rote Fahne auf den Tisch stellen mussten."

Da Würth-IT jedoch an dem Produkt festhalten wollte, entschloss sich der Dienstleister, das notwendige Know-how selbst aufzubauen. Aber auch als Business-Partner war bei Navision an die Informationen nur schwer heranzukommen. "Wir waren oft auf uns allein gestellt. Insofern haben wir die gleichen Schwierigkeiten, wie die anderen Firmen." Die Hotline des Herstellers hat Würth nach enttäuschten Erwartungen wieder abbestellt.

Hersteller begrüßt InformationsaustauschTrotz der Widrigkeiten ist Würth-IT nun soweit, Projekte in verschiedenen Sprachen selbständig abwickeln zu können: Im laufenden Jahr hat der Dienstleister bereits sechs Installationen bei verschiedenen Landesgesellschaften in Eigenregie abgeschlossen. Jeden Monat soll eine weitere hinzukommen. Nachdem das System jetzt laufe und auch die Implementierung keine allzu großen Probleme mehr bereite, hätten bereits 40 weitere Würth-Gesellschaften angeklopft, so Möring.

Andreas Palsbröker, Geschäftsführer von Columbus IT Deutschland, begrüßt trotz der Kritik auch an seinem Unternehmen die Gründung der User-Group: Bislang hätten immer nur die Business-Partner den Druck der Kunden zu spüren bekommen. Durch die Interessenvereinigung könne auch Navision selbst besser angesprochen werden. Allerdings beobachte er mit der Fusion von Damgaard und Navision deutliche Fortschritte sowohl bei der Informationspolitik als auch bei den Schulungsangeboten für die Partner. Die von Anwendern kritisierten personellen Engpässe begründet Palsbröker mit dem Fachkräftemangel und der relativ kurzen Verfügbarkeit des Anfang 2000 für den deutschen Markt freigegebenen Produktes.

Laut Navision-Sprecher Heiko Elmsheuser werden Unternehmensvertreter Ende Oktober an einem Treffen der User-Group in Bayreuth teilnehmen, da der Hersteller einen intensiven Informationsaustausch sehr begrüße. Zur Sache wolle er nichts sagen, da es seiner Ansicht nach der Axapta-User-Group gegenüber unfair wäre, eine Stellungnahme abzugeben, bevor der Dialog aufgenommen sei.

KontakteAnsprechpartner:

Frank Aßmann-Staudt,

Dspace GmbH,

Technologiepark 25,

33100 Paderborn,

Telefon: 05251/1638-621

Hartwig Friedrichs,

Dataplot GmbH,

Gutenbergstraße 15,

24558 Henstedt-Ulzburg,

Telefon: 04193/995-201

Adresse der deutschen User-Group: http://groups.yahoo.com/group/axapta-user-de

Adresse der internationalen User-Group:

http://groups.yahoo.com/group/axapta