Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.02.1998 - 

Interview

"Wir wollen mit der IBM gleichziehen"

CW: CA ist bislang dafür bekannt gewesen, vom Erwerb angeschlagener Unternehmen und deren Kunden zu leben. Erst in den vergangenen zwei, drei Jahren sind mit "Unicenter" und jetzt "Jasmine"* technische Eigenleistungen in den Vordergrund getreten. Wollen Sie jetzt Lösungsanbieter werden?

Rittinghaus: Wir haben immer überlegt, welche Produkte am Markt sich sinnvoll in unsere Palette eingliedern lassen. In letzter Zeit sind das zunehmend auch Technologiefirmen.

CW: Ich habe nach den Perspektiven durch die mögliche CSC-Übernahme gefragt.

Rittinghaus: Wir komplettieren damit unser Angebot. Unsere Technik, insbesondere Unicenter, muß in die Unternehmens-DV unserer Kunden integriert werden.

CW: Sollen dann Tausende von Servicespezialisten auf System-Management umgeschult werden?

Rittinghaus: Systemintegration ist nur ein Teil des Dienstleistungsgeschäfts. CSC könnte seine Outsourcing-Erfahrungen einbringen. Aber auch da kommt Unicenter ins Spiel.

CW: Wir kommen immer wieder auf Unicenter zu sprechen. Ist es vielleicht so, daß Sie gegenüber der IBM, ihrem Hauptkonkurrenten im System-Management-Bereich, im Nachteil waren, weil Sie Ihr Produkt nicht im Paket mit Dienstleistungen anbieten konnten?

Rittinghaus: Es ist nicht so, daß wir CSC brauchen, um stockende Unicenter-Implementierungen wieder flottzumachen. Tatsächlich geht es aber wie bei IBMs "TME 10"** auch bei Unicenter nicht ohne umfassende Beratung und Dienstleistung.

CW: Noch einmal: Wollen Sie mit Big Blue gleichziehen?

Rittinghaus: Ja, wir hätten mit CSC eine eigene Service-Einheit.

CW: Warum möchten Sie das Partnerkonzept ausmustern?

Rittinghaus: Die Kunden wollen möglichst einen einzigen Ansprechparter, damit sie wissen, an wen sie sich wenden sollen. Und auf Neutralität gegenüber dem Softwarehersteller kommt es nach einer Entscheidung für ein Netz- und System-Management kaum mehr an.

CW: CSC will sich aber offensichtlich nicht aufkaufen lassen.

Rittinghaus: Es muß noch geklärt werden, ob CSC nicht doch übernommen werden möchte.

CW: CSC-Manager sagen, sie würden sich mit allen Mitteln gegen die Übernahme wehren.

Rittinghaus: Natürlich gibt es Manager, die damit nicht unbedingt einverstanden sind.

CW: Worüber haben Sie dann zwei Monate lang verhandelt?

Rittinghaus: Die Gespräche waren sehr offen, kooperativ und resultierten in dem Kaufangebot von vergangener Woche...

CW: ... das aber offensichtlich nicht abgesprochen war.

Rittinghaus: Bei den meisten Punkten ist Einigung erzielt worden, nicht jedoch beim Preis.

CW: Werden Sie noch nachlegen?

Rittinghaus: Das hängt von dem Preislimit ab, das bei uns intern festgelegt wurde.

CW: Wäre es nicht normal, den Preis mit dem Vorstand des Übernahmekandidaten zu verhandeln, bevor man damit an die Öffentlichkeit geht?

Rittinghaus: Man hat den Vorstand gleichzeitig mit den Aktionären verständigt.

CW: Sie sind also zu einer feindlichen Übernahme bereit?

Rittinghaus: Dazu käme es erst, wenn der Vorstand unser Angebot ablehnt.

CW: Was geschieht, wenn die Übernahme scheitert?

Rittinghaus: Entweder wir erhöhen das Angebot, oder alles bleibt beim alten.

CW: CA ist bekannt für seine harte Personalpolitik nach Übernahmen. Haben Sie auch über die Zukunft der jetzigen CSC-Mitarbeiter verhandelt?

Rittinghaus: In einem offenen Brief an Vorstand und Mitarbeiter haben wir allen Mitarbeitern einen Arbeitsplatz angeboten. Das war früher teilweise anders, wenn wir etwa einen harten Mitbewerber aufgekauft haben.

CW: CA ist zwar eine in Akquisitionen erfahrene Firma, aber CSC hat immerhin viermal so viele Mitarbeiter wie Sie. Übernehmen Sie sich hier nicht?

Rittinghaus: Auf alle Fälle betreten wir damit Neuland. Bislang waren wir in erster Linie ein Produktlieferant. Mit CSC steigen wir ins Beratungs- und Dienstleistungsgeschäft ein, und dabei geht es um ein umfassendes und komplettes Lösungsangebot.

* Unicenter ist eine Lösung für System- Mangement, Jasmine eine objektorientierte Datenbank.

** TME 10 ist das Konkurrenzprodukt der IBM zu CAs Unicenter.