Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.01.2003 - 

Sun-Chef Scott McNealy bekräftigt im CW-Interview den Richtungswechsel

"Wir wollen nicht das IBM-Modell kopieren"

MÜNCHEN (CW) - Sun Microsystems will das Image des Hardwareverkäufers loswerden. Geschäfte sollen künftig mit in die Hardware integrierten Software- und Servicepaketen gemacht werden, so Chief Executive Officer (CEO) Scott McNealy im CW-Interview.

"Die HP-Initiative ''Utility Data Center'' ist nicht mehr als ein neues Kostüm für die Management-Suite ''Openview''", frotzelt McNealy. IBM andererseits verfolge im Grunde nur seine Global-Services-Strategie. Von der technischen Seite drehe sich bei den Armonkern alles um die eigene, proprietäre Websphere-Architektur. Gegenüber beiden Unternehmen habe Sun einen Vorsprung von zwei Jahren, warb der Sun-Chef. Wachstum will McNealy, dessen Unternehmen die größte Krise in der Firmengeschichte durchmacht, nicht mehr wie bisher allein mit Hardware erzielen.

Die Kunden verlangten heute hochintegrierte Systeme. Service- und Softwarekonfigurationen müssten quasi auf Knopfdruck bereitgestellt werden können. Außerdem seien es die Anwender leid, Testpilot für die Hersteller zu spielen und dabei abzustürzen. Sun versucht, sich auf die ändernden Bedürfnisse mit seiner N1-Initiative und dem für Mitte des Jahres angekündigten Orion-Projekt einzustellen. Kunden sollen dann vorkonfigurierte Rechner mit der Software- und Serviceausstattung bekommen, die sie benötigen (siehe Seite 12). (ba)