Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.09.1985 - 

Technisches Fachwissen und Persönlichkeit gefragt:

Wirtschaft favorisiert FH-Absolventen

KÖLN (CW) - Gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben nach wie vor Fachhochschul (FH-)Absolventen. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln berichtet, die private Wirtschaft beschäftige vorzugsweise Fachhochschüler als Absolventen hochqualifizierender Ausbildungsgänge.

Mehr als die Hälfte dieser Hochschüler übt, nach IW-Erhebungen bei über 100 Wirtschaftsunternehmen, einen technischen Beruf aus. Schwerpunkte sind Elektrotechnik, Maschinenbau sowie das Baugewerbe. Die bevorzugten Studienrichtungen untermauerten dieses Ergebnis: Rund die Hälfte des Nachwuchses studiere Ingenieurwissenschaften etwa jeder neunte Betriebswirtschaft.

Bei der Suche nach Mitarbeitern mit abgeschlossener Fachhochschulausbildung legten private Unternehmen Wert auf Persönlichkeit, Qualifikation wie auch Berufserfahrung. Wichtigstes Kriterium sei die Fachrichtung im Studium. Persönliches Auftreten, Abschlußnoten, aber auch sprachliches Ausdrucksvermögen wären weitere Meßpunkte.

Nach der Befragung hängen die Auswahlkriterien der Unternehmen deutlich vom Einsatzbereich des Mitarbeiters ab. Forschung und Entwicklung etwa verbinden sich mit Zielstrebigkeit, Sorgfalt und Teamgeist. Bewerber für die EDV sollten Abstraktionsvermögen besitzen und logisch denken können. Betriebliche Struktur und Bedarf hätten einen maßgeblichen Einfluß auf die Auswahl: Das Qualifikationsprofil müßte demnach deckungsgleich mit den Anforderungen sein.