Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.08.2006

Wo bleibt eigentlich der Sniffman?

ComScent GmbH

Geschäftsführung

Frau Margit Hülsmann

Oberonstraße 14

81927 München

Chefredaktion

Tel.: 089 36086-388

Fax: 089 36086-389

E-Mail: dsicking@computerpartner.de

München, 28.08.2006

Sehr geehrte Frau Hülsmann,

ziemlich genau vor vier Jahren sorgte die ComScent GmbH für Schlagzeilen, indem sie den Sniffman ankündigte (siehe ComputerPartner 31/02, Seite 31). Dabei sollte es sich um ein Produkt handeln, das Gerüche für PC- und Konsolen-Spiele, für Internetanwendungen und Fernseher produziert. Das Fachwort dafür ist "Duftemitter".

Ich war begeistert von dieser Nachricht. Denn der Sniffman versprach eine Vielzahl von äußerst sinnvollen Einsatzgebieten. So wäre er etwa hervorragend geeignet für Personen, die zwar offiziell das Rauchen aufgegeben haben, sich aber immer noch heimlich eine Kippe anstecken. Wenn dann die Klamotten nach Rauch riechen, könnte man mit Unschuldsmiene und Entrüstung erklären: "Das war der Sniffman, genauer gesagt der fiese Zuhälter in dem PC-Spiel, der hat gequalmt wie ein Schlot." Gut geeignet wäre der Sniffman auch für untreue Ehemänner: "Ich rieche nach Parfum? Ach so, das muss aus dem Sniffman gekommen sein, als ich heute im Internet war und nach einem Geschenk für dich gesucht habe, mein Schatz." (Achtung: wirkt nicht, wenn man Lippenstift am Hemdkragen hat.)

Auch Business-Anwendungen wären möglich. Ein Beispiel: Kaum kommt der Chef ins Zimmer, verströmt der Sniffman auf Tastendruck einen penetranten Schweißgeruch. Das hätte gleich zwei Vorteile: Erstens wäre der Chef davon beeindruckt, wie sich sein Mitarbeiter heute wieder ins Zeug legt, und zweitens würde er schnellstmöglich wieder verschwinden. (Für Chefs würde gelten: Im Falle von Schweißgeruch bei den Mitarbeitern immer genau "hinriechen" - es könnte ein Täuschungsmanöver sein.) Wäre der Chef wieder draußen, und käme die hübsche Assistentin aus der Marketingabteilung ins Büro, würde man diesen Duft aus der Fernsehreklame verströmen, der Frauen willenlos macht und mit dem einem "alles passieren kann".

Kurzum: Der Sniffman - ein Produkt, auf das die Welt und alle Nasenbären gewartet haben. Das Blöde ist: Heute, vier Jahre später, warten sie noch immer. Nach meinen Informationen besteht allerdings Hoffnung, dass der Sniffman doch noch kommt. Ich weiß sogar, an welchem Tag er kommt: am Sankt Nimmerleinstag. Oder vielleicht doch ein bisschen später?

Mit freundlichen Grüßen

Damian Sicking