Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.07.1994

Wo die Beschraenkung auf 16 Anwender keine Rolle spielt Die P/370-Karte: Fuer Backup und Entwicklung gut geeignet

Die "P/370"-Karte der IBM (siehe CW Nr. 22 vom 3. Juni 1994, Seite 1: "IBM schraubt die Leistung der PS/2-Rechner auf /370-Niveau") ist bei vielen Anwendern auf grosses Interesse gestossen. Welche Softwaremoeglichkeiten diese Hardware-Erweiterung eroeffnet, darueber kursiert allerdings eine Reihe von falschen Vorstellung. Hagen Cyrus* will Klarheit schaffen.

Die Missverstaendnisse auf seiten der Anwender lassen sich in drei Kategorien unterteilen:

1. Die P/370-Karte ist eine interessante technische Spielerei, aber ein ernsthafter Einsatz ist nicht moeglich.

2. Es handelt sich um einen Prozessorbeschleuniger, der einen PC auf Mainframe-Leistung puscht.

3. P/370 ist nutzlos, da es nur eine Einplatzloesung bietet.

Im allgemeinen ist zu beobachten, dass die Skepsis ueberwiegt. Richtig eingeschaetzt wird die Karte allerdings vom IBM-Vertrieb, der eine Verringerung seiner Einnahmen befuerchten muss: Der Preis pro Mainframe-MIPS betraegt naemlich etwa 2500 Mark.

Die folgenden Ausfuehrungen sollen die genannten falschen Vorstellungen korrigieren. P/370 ist ein Koprozessor fuer den Mikrokanal. Auf der Karte befinden sich neben dem mikrokodierten /370-Prozessor eine Gleitkomma-Einrichtung, 16 MB adressierbarer Speicher und ein Adapter fuer den Mikrokanal.

Ausfuehrung geschieht mit etwa vier MIPS

Das Betriebssystem, das mit der P/370 kooperiert, ist OS/2. Von OS/2 aus wird der Mikrocode auf die P/370-Karte geladen. Mit Ausnahme der E/A-Instruktionen werden alle /370-Maschinenbefehle direkt von der P/370 erledigt. Die Ausfuehrungsgeschwindigkeit betraegt etwa vier MIPS.

Die privilegierten E/A-Instruktionen werden von OS/2-Treibern emuliert. Fuer alle gaengigen Geraete liegen Treiber vor, die die Analogie zu den Steuereinheiten darstellen. Mit der Kanaladapterkarte laesst sich auch Originalperipherie via Steuereinheit anschliessen - allerdings keine Magnetplatten. Diese werden grundsaetzlich von OS/2-Treibern simuliert. Physisch kompatibel zur /370-Welt sind Magnetband und Magnetkassetten. Sie werden zur Auslieferung des Betriebssystems und seiner Komponenten benutzt.

Daraus koennen folgende Tatsachen abgeleitet werden: Die IBM- Betriebssysteme MVS/XA, VSE/ ESA, VM/ESA und DPPX laufen unmodifiziert, alle darunter verfuegbaren Softwarekomponenten ebenfalls. MVS/ESA hingegen funktioniert nicht, weil die aktuelle MVS-Ausfuehrung /390-Instruktionen benutzt, die auf P/370 nicht verfuegbar sind. (Eine P/390-Karte ist laut IBM jedoch in Vorbereitung, Anmerkung der Redaktion.)

Weitere Einschraenkungen: Die Zahl der aktiven Benutzer ist auf 16 limitiert. Ausserdem muss die Lizenzsoftware fuer die Mikroprozessor- Maschine neu erworben werden, auch wenn eine alte 9370 stillgelegt wird.

Allerdings betragen die Lizenzgebuehren nur einen Bruchteil der bisher fuer die niedrigste Maschinengruppe gezahlten.

Mit der P/370-Karte wird eine Reihe von Anwendungsgebieten erschlossen:

1. Backup: Da es keine Einschraenkung im Batch gibt und alte Peripherie anschliessbar ist, kann die P/370 als Ausweichrechner fungieren, wenn 16 aktive Benutzer fuer den Notbetrieb ausreichen.

2. Entwicklung: Die Lizenzgebuehren richten sich bekanntlich nach der Maschinengruppe. Durch Auslagerung der Entwicklung auf die P/370 lassen sich demnach Lizenzgebuehren sparen. Insbesondere bei einer 4GL ist die Aufteilung in eine Entwicklungslizenz auf der P/370 und eine Runtime-Lizenz auf dem Produktionsrechner denkbar. Auch sollte der Anwender sorgfaeltig pruefen, ob auf der Produktionsmaschine VM noetig ist. OS/2 bietet fuer den Entwickler bessere Tools als VM. Darueber hinaus stoeren die Entwickler auf der P/370 nicht den Produktionsbetrieb. Da alle Geraete im OS/2 emuliert werden koennen und auch Kanal- und Geraeteadressen "soft" sind, lassen sich beliebige Geraetekonstellationen simulieren.

3. CAD/CAM: Einige Unternehmen pruefen die Moeglichkeit, "Cadam" vom Zentralrechner auf RS/6000 zu verlagern. Die hohe CPU-Leistung und die Binaerkompatibilitaet machen jedoch die P/370 mit VM zur kostenguenstigen Alternative.

4. Produktionsrechner fuer kleinere Organisationseinheiten: Wenn die Kommunikation instabil ist, etwa in Entwicklungslaendern und im ehemaligen Ostblock, bietet sich eine P/370 als kleiner autonomer Rechner an. Diese Rolle war eigentlich der 9370 zugedacht, die hohen Preise fuer Hardware und Betriebssystem-Software verhinderten jedoch deren breiten Einsatz. Beachtet werden muss allerdings die schon erwaehnte Einschraenkung auf 16 aktive Benutzer.

5. Client-Server: P/370 fungiert als Koprocessor fuer den Pentium- Chip. Die Platten der P/370 werden unter OS/2 verwaltet. Ein File- Transfer zwischen dem Host und dem PC ist also de facto ein lokaler Datentransfer von einem Plattenbereich in einen anderen, mithin die schnellste PC-Host-Kommunikation ueberhaupt. Serielle Geraete lassen sich durch sequentielle Dateien unter OS/2 darstellen. Wenn die Anwendersoftware mit einem Compiler geschrieben ist, der EBCDIC-Darstellung direkt verarbeiten kann, so ist sie fuer den Client-Server-Betrieb praedestiniert. Die Anwender auf dem LAN unterliegen uebrigens nicht der 16-User- Restriktion. Von daher lassen sich auch grosse Anwendersysteme mit einer P/370 unter OS/2 implementieren.

6. Netz mit Token-Ring-Verbindung: Ueber eine CICS-zu-CICS- Kommunikation lassen sich Anwendungen auf mehrere Rechner verteilen. Diese Moeglichkeit erlaubt auch die Nutzung der P/370- Karte in einem MVS-Shop.