Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.04.2012

WOCHENENDÜBERBLICK/21. und 22. April

Schäuble glaubt nicht an eine europ. Ratingagentur - Zeitung

Schäuble glaubt nicht an eine europ. Ratingagentur - Zeitung

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht die Pläne für eine europäische Ratingagentur skeptisch und will dafür auch kein Geld aus der Staatskasse geben. "Jedenfalls von dieser Bundesregierung ganz sicher nicht", sagte der CDU-Politiker der Leipziger Volkszeitung laut dapd.

Bundesbankpräsident Weidmann äußert sich zu Schuldenkrise - Zeitung

Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat seine Kritik an der lockeren Geldpolitik der EZB erneuert. Im Gespräch mit der FAS warnte er vor dauerhaften Hilfen der EZB für südeuropäische Länder. In der WamS erteilte er darüber hinaus einem Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone eine Absage.

Bundesregierung bleibt bei Wachstumsprognose von 0,7 Prozent - Focus

Die Bundesregierung wird laut Focus ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr voraussichtlich bei 0,7 Prozent belassen. Nach erneuten Fachberatungen am Montag werde Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler die Wachstumserwartung am Mittwoch vorstellen.

Bundesregierung verschiebt Entscheidung zum Rentenpaket - Focus

Die für Mitte Mai geplante Kabinettsentscheidung der Bundesregierung über das Rentenpaket wird laut Focus verschoben. Das Kanzleramt soll aufgrund von Konflikten zwischen den Ministerien diese Entscheidung getroffen haben.

Regierungskoalition lockert Sparauflagen im Gesundheitssystem - SZ

Die Regierungskoalition in Berlin will laut SZ die Sparauflagen im Gesundheitssystem lockern und den etwa 2.000 deutschen Krankenhäusern schon im laufenden Jahr mehr Geld zur Verfügung stellen. In einem der Positionspapier vereinbarten die Gesundheitsexperten von CDU und CSU eine nicht bezifferte Finanzspritze für die Kliniken.

Erste Nachwahlbefragungen sehen Hollande vor Sarkozy - Medien

Der Sozialist François Hollande liegt bei der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl ersten Umfragen zufolge vor Amtsinhaber Nicolas Sarkozy. Der belgische Rundfunk RTBF meldete laut dapd, Hollande könne laut ersten Nachwahlbefragungen mit 28 Prozent der Stimmen rechnen, Sarkozy mit 26 Prozent.

Regierungskrise in den Niederlande bedroht Spitzenbonität

Ein möglicher Verlust der niederländischen Spitzenbonität durch eine Abstufung der Ratingagenturen rückt näher. Nach wochenlangem Gezerre über den Haushalt der Niederlande sind die Verhandlungen der regierenden Mitte-rechts-Regierungskoalition geplatzt. Damit steht das Land möglicherweise vor vorgezogenen Neuwahlen.

IWF-Mittel aufgestockt

IWF-Chefin Christine Lagarde hat ihr Ziel erreicht: Nach langen Verhandlungen haben sich die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer bereit erklärt, dem IWF weitere 430 Milliarden US-Dollar für Kriseneinsätze zur Verfügung zu stellen.

IWF: Irland ist auf gutem Wege

Der IWF sieht Irland auf einem guten Weg bei der Umsetzung des versprochenen Reformprogramms. "Die Umsetzung läuft bisher nicht schlecht", sagte IWF-Mann Ajai Chopra bei der Frühjahrstagung des Währungsfonds in Washington.

IWF: Portugal stehen noch deutliche Anpassungen bevor

Portugal hält sich nach Aussage eines IWF-Vertreters an seine Reformzusagen, muss aber auch noch deutlichen Anpassungen erbringen. Portugal müsse vor allem sein steigendes Staatsdefizit unter Kontrolle bekommen, sagte Abebe Selassie vom IWF.

OPEC: Derzeitiger Ölpreis von Spekulation getrieben

Die hohen Ölpreise sind nach Einschätzung des OPEC-Forschungsdirektors von der Spekulation und der Weltpolitik getrieben. "Die jüngsten Aufwärtsbewegungen sind hauptsächlich durch geopolitische Entwicklungen und ausufernde Spekulation bedingt", sagte Hasan Qabazard in einer Erklärung an den IWF.

PBOC will bei Yuan-Wechselkursen stärker auf den Markt setzen

Die chinesische Zentralbank will dem Markt künftig eine größere Rolle bei der Wechselkursfindung des Yuan einräumen. Der stellvertretende Notenbankgouverneur der PBoC, Yi Gang, äußerte sich zudem kritisch zur Interventionspolitik der Zentralbank am Devisenmarkt.

Spanien will weitere Milliarden bei Bildung und Gesundheit einsparen

Die spanische Regierung hat Milliardeneinsparungen in den Bereichen Gesundheit und Bildung beschlossen. Durch die Einschnitte müssen die Spanier für Medikamente tiefer in die Tasche greifen, weil Zuschüsse wegfallen.

USA drängen Europa in der Schuldenkrise zu radikalen Maßnahmen

US-Finanzminister Timothy Geithner hat die Eurozone zu einem noch entschlosseneren Kampf gegen die Schuldenkrise aufgefordert. Geithner sagte, die Euro-Zone brauche stärkere Maßnahmen der Staaten und der EZB, um eine mögliche Verschärfung der Krise zu verhindern.

Volkswirte von Dekabank und Degussa erwarten hohe Inflation - WiWo

Deutschland wird nach Auffassung von Volkswirten von Dekabank und Degussa künftig mit hohen Teuerungsraten zu kämpfen haben. "Preissteigerungen von bis zu vier Prozent werden bei uns die Regel sein", sagte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank, im Gespräch mit WiWo.

Autobauer setzen weiter auf China

Bei der Automesse in Peking steht besonders eine Frage im Raum: Ist der Rückgang auf dem chinesischen Markt nur ein kurzer Aussetzer auf dem Weg zu mehr Wachstum oder ist er ein Zeichen von Überkapazitäten? Ein zäher Start ins Jahr und das nachlassende Wirtschaftswachstum in China deuten darauf hin, dass hohe Verkaufszahlen und Gewinne hier immer schwerer zu erreichen sind.

Überkapazitäten in China könnten Autobauern zu schaffen machen

Laut KPMG müssen sich die Automobilhersteller mit dem Problem von Überkapazitäten in China auseinandersetzen.

Elektromobilität bleibt Zukunftsvision

Beim Thema Elektromobilität bekamen Industrie und Lobbyverbände in den vergangenen Jahren stets glänzende Augen. Mittlerweile scheint angesichts der ungelösten Probleme bei Batterietechnik und Kosten eine gewisse Ernüchterung Einzug gehalten zu haben. Auch rekordhohe Spritpreise sorgen nicht dafür, dass die Technologie einen wirklichen Schub bekommt. Dies dürfte sich auf der Automesse in Peking zeigen.

Deutsche Elektroindustrie hält an Prognose für 2012 fest - Die Welt

Deutschlands Elektroindustrie sieht sich weiter auf Wachstumskurs und hält an der Jahresprognose für 2012 fest. "In den vergangenen Monaten war der Auftragseingang rückläufig. Ich bewerte das aber als leichte Delle", sagte Friedhelm Loh, Präsident vom Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), der Tageszeitung "Die Welt". "Ich bleibe durchaus optimistisch."

Kurth: Deutsche Solarbranche sollte von Apple lernen - Tagesspiegel

Der frühere Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, hinterfragt im Tagesspiegel angesichts der Krise in der deutschen Solarindustrie das Geschäftsmodell einiger Branchenvertreter. Er glaubt nicht, dass es wirtschaftlich noch Sinn hat, Solarmodule in Deutschland zu fertigen. "Apple etwa lässt seine Gerate auch in China zusammenbauen und behält die Wertschöpfung dennoch in den USA", sagte Kurth.

Air France-KLM plant eigene Billigfluglinie - Zeitung

Air France-KLM prüft die Gründung einer konzerneigenen Billigfluggesellschaft. Dies erklärte der Vorstandsvorsitzende Jean-Cyril Spinetta in der Zeitung "Die Welt" (Online-Ausgabe).

EU-Arzneimittelbehörde empfiehlt Pille von Bayer

Bayer kann in der EU wahrscheinlich eine weitere Antibabypille auf den Markt bringen. Die europäische Arzneimittelbehörde sprach sich für die Zulassung von "Yvidually" aus. Die Vorteile seien größer als die Nachteile, urteilten die Experten.

E-Plus erteilt "Netzschlacht" am Telekommarkt eine Abfuhr - Focus

E-Plus setzt im Wettbewerb mit den deutschen Telekommunikationsdienstleistern auf die Preiskomponente. "Wir wollen die Netzschlacht um viel höhere Bandbreiten derzeit nicht mitführen. Gigabandbreiten sollen andere anbieten", sagte der Vorstandsvorsitzende von E-Plus, Thorsten Dirks, dem Magazin Focus.

Lufthansa plant auch im Passagiergeschäft harte Einschnitte

Im laufende Sparprogramm der Lufthansa steht auch dem Passagiergeschäft harte Maßnahmen bevor. Wie ein Konzernsprecher erläuterte, müsse die Passage 900 Millionen Euro zum "Score"-Programm beitragen, mit dem Europas größte Airline das operative Ergebnis innerhalb der nächsten drei Jahre um mindestens 1,5 Milliarden Euro steigern will.

Sky will Bundesliga-Rechtepaket auf breiter Front verwerten - EamS

Sky Deutschland sieht den hohen Kaufpreis von fast zwei Milliarden Euro für den Erwerb der Live-TV-Rechte an der Fußball-Bundesliga laut EamS als "strategische Investition". So wolle Sky nicht nur der Deutschen Telekom, sondern auch anderen Anbietern wie Vodafone, O2 oder dem Medienkonzern Axel Springer verschiedene Angebote für IPTV-, Mobilfunk- und Internet-Verwertungen machen, hieß es.

Tipp24 will Deutschlandgeschäft an die Börse bringen

Tipp24 will ihr Lotterievermittlungsgeschäft in Deutschland abspalten. Das unter der Marke Lotto24 firmierende Geschäft soll in eine im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Aktiengesellschaft überführt werden.

VW-Tochter Lamborghini plant eigenes Luxus-SUV

Nach Bentley springt der nächste Autobauer auf den SUV-Zug auf, der sich bisher nicht vorrangig mit Geländewagen einen Namen gemacht hat: Lamborghini, die Supersportwagen-Tochter von Volkswagen, präsentiert auf der Automesse in Peking die Konzeptstudie Urus, die das italienische Traditionsunternehmen wieder in die Gewinnzone führen soll.

DJG/flf

Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.