Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.08.2010

WOCHENENDÜBERBLICK - 31. Juli und 1. August

Schäuble und Brüderle streiten um Anlegerschutz-Gesetz - Spiegel

Schäuble und Brüderle streiten um Anlegerschutz-Gesetz - Spiegel

Zwischen Finanz- und Wirtschaftsministerium gibt es einem Magazinbericht zufolge Streit um die zukünftige Überwachung von Fondsvermittlern. Nach dem Willen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sollen auch geschlossene Fonds künftig als Wertpapiere gelten und unter das Kreditwesengesetz fallen, berichtet der "Spiegel" am Wochenende vorab. Deren Vermittler würden der Aufsicht durch die Finanzaufsichtsbehörde BaFin unterliegen.

Bofinger: Spitzensteuersatz auf 50% erhöhen - WiWo

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hat vorgeschlagen, den Spitzensteuersatz auf 50% anzuheben. "Wir müssen dafür sorgen, dass der Staat genug Ressourcen hat, um die Zukunftsfähigkeit des Landes zu sichern", sagte Bofinger der "WirtschaftsWoche". Die Grundsteuerlast in Deutschland sei im internationalen Vergleich eher niedrig, so der Ökonom, der Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage ist.

EU-Kommission: Deutsche Wirtschaft wächst 2010 um 1,2% - Welt

Die EU-Kommission erwartet für dieses Jahr ein geringeres Wirtschaftswachstum als die Bundesregierung. "In Deutschland wird das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr bei 1,2% liegen, im kommenden Jahr bei 1,6%", sagte der Generaldirektor der EU-Kommission für Wirtschafts- und Währungsfragen, Marco Buti, der Zeitung "Die Welt". In Berlin geht man für dieses Jahr von einem Wachstum von 1,4% aus.

Spanien will Photovoltaikanlagen-Zuschüsse um bis zu 45% kürzen

Die spanische Regierung will die Bezuschussung beim Bau von Solarstromanlagen zum Teil drastisch senken. Das Industrieministerium in Madrid teilte mit, man habe der Nationalen Energiekommission eine entsprechende Kürzungsliste übermittelt. Technischer Fortschritt habe die Kosten für Solarstrom deutlich verringert, hieß es zur Begründung.

Chinas Einkaufsmanagerindex fällt im Juli erneut

Der Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes in China ist im Juli erneut gesunken. Der vom Verband für Logistik und Einkauf zusammen mit dem nationalen Statistikbüro veröffentliche Index ging auf 51,2 Punkte von 52,1 Punkte im Juni zurück. Es war zwar der dritte Rückgang, zugleich aber auch der 17. Monat in Folge, in dem ein Stand von über 50 Punkten verzeichnet wurde.

WSJ: Infineon vor Verkauf der Handychipsparte an Intel - Kreise

Infineon wird sich möglicherweise schon in Kürze mit dem Chipgiganten Intel über einen Verkauf der Mobilfunkchipsparte einigen. Beide Seiten führen nach Angaben von mehreren mit dem Vorgang vertrauten Personen fortgeschrittene Verhandlungen über die Sparte, die unter anderem Chips für Smartphones der Firmen Nokia und Apple herstellt.

WSJ: Nokia Siemens spricht mit Private Equity über Beteiligung

Der Telekomnetzausrüster Nokia Siemens Networks spricht mit einer Reihe von Beteiligungsgesellschaften über eine Kapitalspritze von wenigstens 1 Mrd USD. Mehrere mit der Situation vertraute Personen erklärten, im Gegenzug werde ihnen eine Minderheitsbeteiligung von NSN angeboten. Es handele sich bei den Gesprächen allerdings um Vorsondierungen.

SGL Carbon sieht riesiges Umsatzpotenzial mit Carbonfasern - Focus

Der Wiesbadener Graphitspezialist SGL Carbon rechnet mit einem sprunghaften Anstieg des Umsatzes mit Carbonfasern. In zehn Jahren werde das Unternehmen zehnmal soviel mit den Fasern und mit daraus produzierten Materialien umsetzen, sagte Vorstandsvorsitzender Robert Koehler dem Nachrichtenmagazin "Focus". Das wären laut dem Bericht 3 Mrd EUR pro Jahr und damit doppelt soviel wie das MDAX-Unternehmen heute über alle Geschäftsbereiche hinweg umsetze.

Deutsche Bahn erhält Konkurrenz durch Busunternehmen - WiWo

Die Deutsche Bahn AG erhält möglicherweise Konkurrenz bei Fernreisen. Das Frankfurter Busunternehmen Deutsche Touring plane den Aufbau eines Fernbusliniennetzes und wolle deutsche Metropolen im Taktverkehr verbinden, berichtet die "Wirtschaftswoche" am Wochenende vorab. "Wir wollen die Ersten mit einem flächendeckenden Angebot sein", sagte Geschäftsführer Roderick Donker van Heel mit Blick auf die anstehende Liberalisierung im Busmarkt.

BP will deutsche Tankstellenkette Aral verkaufen - WiWo

Der britische Ölkonzern BP will sich einem Magazinbericht zufolge von seiner deutschen Tankstellenkette Aral trennen. Als mögliche Käufer seien der französische Wettbewerber Total, der russische Wettbewerber Rosneft und der europäische Tankstellenverbund Avia im Gespräch, berichtet die "WirtschaftsWoche" am Wochenende vorab und beruft sich dabei auf mit der BP-Verkaufsstrategie vertraute Investmentbanker.

WSJ: Disney verkauft Miramax für 660 Mio USD

Die Walt Disney Co verkauft den Markennamen Miramax und die dazugehörige Filmbibliothek an eine Investorengruppe um den Bauunternehmer Ron Tutor, den Immobilienfinanzierer Tom Barrack und die von ihm gegründete Firma Colony Capital. Der Verkaufspreis beläuft sich auf 660 Mio USD.

Ford: 50% des US-Automarktes künftig Klein- und Kompaktwagen - WiWo

Kleinwagen werden auch auf dem US-Automarkt eine große Rolle spielen. Der CEO des Automobilherstellers Ford, Alan Mulally, rechnet damit, dass mehr als die Hälfte des Absatzes künftig auf Klein- und Kompaktwagen entfallen wird. Entsprechend äußerte sich Mulally in einem vorab veröffentlichten Interview mit der "WirtschaftsWoche" (WiWo).

WSJ: US-Behörden schließen fünf weitere Banken

US-Behörden haben fünf weitere Banken in vier Bundesstaaten geschlossen. Grund sei die weiterhin schwache wirtschaftliche Entwicklung, die der Bankenbranche zusetze. Betroffen seien Banken in Georgia, Florida, Washington und Oregon. Damit sind 2010 insgesamt bereits 108 Institute gescheitert. Nach Angaben des US-Einlagensicherungsfonds FDIC kostet das jüngste Scheitern der fünf Finanzhäuser rund 335 Mio USD.

DJG/ebb

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.