Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.02.2009

WOCHENENDÜBERBLICK/7. und 8. Februar 2009

US-Senatoren erzielen Kompromiss für gekürztes Konjunkturpaket

Nach tagelangen Verhandlungen haben die US-Senatoren einen Kompromiss für ein abgespeckte Konjunkturpaket erzielt. Das staatliche Investitionsproramm soll einen Umfang von 780 Mrd USD haben, die Demokraten hatten ursprünglich ein Volumen von 935 Mrd USD angestrebt. Es wird erwartet, dass im Senat nun genügend Republikaner für die Gesetzesvorlage stimmen, sodass die nötige Stimmenzahl von 60 erreicht wird.

Geithner plant umfassenden Ansatz bei Bankenrettungsplan - WSJ

US-Finanzminister Timothy Geithner will bei der Reform des Bankenrettungsplans einem Zeitungsbericht zufolge eine breite Palette von Instrumenten zum Einsatz bringen, um die angeschlagenen Institute zu stabilisieren. Vorgesehen seien neue Kapitalspritzen für Banken, Hilfen für klamme Hausbesitzer sowie erweiterte Aufgaben für die US-Notenbank, für Fannie Mae und Freddie Mac sowie den US-Einlagensicherungsfonds FDIC, wie das "Wall Street Journal" (WSJ) am Wochenende unter Berufung auf informierte Kreise berichtet.

ZEW/Franz sieht Arbeitsmarkt für Krise besser gerüstet - WiWo

Führende Ökonomen sehen in den jüngsten Anstiegen wichtiger Frühindikatoren in Deutschland und Europa offenbar ein erstes Signal für eine konjunkturelle Bodenbildung. Joachim Scheide, Konjunkturchef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), sagte dem Magazin "WirtschaftsWoche" (WiWo) laut einem Vorabbericht vom Wochenende, die jüngsten Verbesserungen bei den Indikatoren seien ein erstes Zeichen dafür, dass die wirtschaftliche Talfahrt Mitte des Jahres zu Ende gehen könnte.

Dt Autozulieferern drohen drastische Gewinneinbrüche - Welt

Der deutschen Autozulieferindustrie droht angesichts der Absatzflaute der Branche einem Zeitungsbericht zufolge ein Gewinneinbruch von bis zu 6 Mrd EUR in diesem Jahr weltweit. Das berichtet die Tageszeitung "Die Welt" (Montagsausgabe) unter Berufung auf eine Studie der Managementberatung AT Kearney.

Schaeffler scheitert bei der Suche nach einem Investor

Das durch die Übernahme der Continental AG in finanzielle Schwierigkeiten geratene Familienunternehmen Schaeffler ist mit der Suche nach einem Investor gescheitert. Aufgrund "des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes und der belastenden öffentlichen Diskussion" sei es bislang "trotz einer aktiven Suche nicht gelungen, Investoren zu finden", erklärten die Herzogenauracher am Sonntag.

Daimler-Sparten Busse/Transporter mit EBIT von 1,1 Mrd EUR - Zeitung

Die Bus- und Transporter-Aktivitäten werden bei der Daimler AG 2008 einem Zeitungsbericht zufolge zusammen einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) von rund 1,1 Mrd EUR erzielen. Damit würden sie fast ein Fünftel zum Konzerngewinn von mehr als 6 Mrd EUR beitragen, den Daimler bislang in Aussicht gestellt habe, schreibt die Branchenzeitung "Automobilwoche" am Wochenende vorab aus der aktuellen Ausgabe ohne Nennung von Quellen.

Daimler plant neue Modelle für Smart - FASZ

Der Autohersteller Daimler entwickelt einem Zeitungsbericht zufolge neue Varianten für seinen Kleinwagen Smart. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FASZ) unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, soll es auch wieder einen Smart-Viersitzer geben. Mercedes-Ingenieure hätten bereits die Arbeit an dem Projekt aufgenommen.

Deutsche Börse erreicht 2008 Rekordgewinn - FASZ

Die Deutsche Börse hat 2008 einem Zeitungsbericht zufolge mit einem Rekordgewinn abgeschlossen. Wie die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FASZ) ohne Nennung von Quellen berichtet, habe die Deutsche Börse ihr Ziel erreicht, das Rekordergebnis von 2007 nochmals zu übertreffen. Die "panischen Tage" im Herbst hätten das Geschäft angetrieben, denn viele Investoren versuchten, mit Derivaten Verluste zu begrenzen - und davon habe die Terminbörse Eurex profitiert.

E.ON/Bernotat kündigt Sparprogramm an - HB

Die Wirtschaftskrise zwingt einem Zeitungsbericht zufolge jetzt auch den Energiekonzern E.ON auf Sparkurs. Der Vorstandsvorsitzende Wulf Bernotat sagte im Interview mit der Zeitung "Handelsblatt" (HB/Montagsausgabe): "Es ist klar, dass die Zeiten schwieriger werden". Bernotat will schon bald intern Ergebnisse einer detaillierten Kostenanalyse präsentieren und Maßnahmen einleiten. Auch alle noch nicht fest beschlossenen Investitionen kommen auf den Prüfstand.

HRE plant Umbau in Deutsche Pfandbriefbank - Spiegel

Die Hypo Real Estate plant einem Magazinbericht zufolge den Umbau in Deutsche Pfandbriefbank. Für den Fall einer Mehrheitsübernahme durch den Staat plane das Management der taumelnden Hypo Real Estate (HRE) wohl, den Konzern drastisch gesundzuschrumpfen und gleichzeitig den Namen zu ändern, schreibt das Magazin "Der Spiegel" am Wochenende vorab aus der aktuellen Ausgabe. Das wahrscheinlichste Szenario sehe vor, den Finanzkonzern zu einer rein deutschen Pfandbriefbank umzubauen und ihn auch so zu nennen.

Heidelberger Druck fordert von Banken vermehrte Kreditvergabe - FASZ

Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender bei der Heidelberger Druckmaschinen AG, sieht eine zögerliche Kreditvergabe der Banken. "Das Unberechenbare ist diesmal: Die Banken wirken sehr zurückhaltend. Keiner weiß, wann sie sich wieder auf ihre eigentliche Aufgabe besinnen, die Wirtschaft ausreichend mit Geld zu versorgen", sagte er im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FASZ).

DJG/cbr

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.