Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


26.11.1993

Wordperfect reduziert sein OS/2-Engagement OS/2-Office-Paket von Lotus wird von der IBM vermarktet

LAS VEGAS (IDG/CW) - IBM wird die OS/2-Version des Office-Pakets "Smartsuite" von der Lotus Development Corp. vermarkten. Bei IBM- Softwarepartnern ruft diese Strategie nicht gerade Begeisterung hervor: Obwohl sie dem 32-Bit-Betriebssystem auch in Krisenzeiten die Treue gehalten und Programme geschrieben hatten, erwaechst ihnen nun Konkurrenz durch die IBM selbst.

Die OS/2-Variante von Smartsuite, die in den Vereinigten Staaten Ende dieses Jahres und hierzulande Anfang naechsten Jahres ausgeliefert werden soll, wird 32-Bit-Versionen des Spreadsheets Lotus 1-2-3, der Textverarbeitung Ami Pro, des Praesentationspakets Freelance Graphics und der E-Mail-Software CC:Mail enthalten. Dass dieses Paket nun - wie zuvor bereits die Groupware-Produkte Lotus Notes und CC:Mail - auch ueber IBM-Vertriebskanaele vermarktet werden soll, missfaellt vielen Softwarehaeusern.

So aergert sich beispielsweise Allen Katzen, President der Describe Inc. Sein Haus hatte als erstes eine OS/2-Textverarbeitung mit 32- Bit-Unterstuetzung auf den Markt gebracht. Kuenftig wird nun der bisherige Partner, die IBM selbst, groesster Rivale des Unternehmens sein.

Im Gegensatz zu Describe raeumen andere Wettbewerber fuer das Duo IBM-Lotus freiwillig das Feld. So hat Wordperfect seine Plaene, eine OS/2-Version der gleichnamigen Textverarbeitung herauszugeben, wieder aufgegeben - obwohl das Paket bereits zu zwei Drittel fertig sein soll. Da die IBM mit der Ankuendigung ihrer "Ferengi"-Technologie Moeglichkeiten bieten werde, Windows- Anwendungen unter OS/2 optimal laufen zu lassen, gebe es zu einer Portierung keine Veranlassung mehr.

Die 16-Bit-Programme liefen dann unter OS/2 in einer vergleichbaren Geschwindigkeit wie reine 32-Bit-OS/2-Anwendungen. Die Zukunft von "Native-OS/2" liegt nach Einschaetzung von Wordperfect eher im Server-Bereich, hier werde man auch kuenftig Produkte liefern. Allerdings gibt Vice-President Mark Calkins zu, dass der Deal zwischen IBM und Lotus ein Grund fuer den Teilrueckzug aus dem OS/2-Geschaeft gewesen sei.

Analysten wie Carter Luscher von der Gartner Group in Stamford, Connecticut, koennen die Entscheidung des Textverarbeitungs- Spezialisten nachvollziehen. Die Nachfrage nach Textverarbeitungen und Spreadsheets unter OS/2 werde sich in den naechsten Jahren kaum rasant entwickeln. Abgesehen von einigen Power-Usern nutzten schon heute die meisten Anwender die Windows-Option ihres OS/2- Betriebssystems, weil so einheitliche Softwareversionen auf saemtlichen PCs im Unternehmen - auch auf denen, die mit Windows 3.1 arbeiten - fahren koennten.

Ob sich das Office-Paket fuer OS/2 im Markt durchsetzen wird, haengt wohl auch davon ab, inwieweit die Kunden die in Smartsuite eingebundene Version des Spreadsheets 1-2-3 akzeptieren werden. Waehrend naemlich die Textverarbeitung Ami Pro erst in Kuerze als neue OS/2-Version herauskommen wird, ist die Tabellenkalkulation nach Angaben der CW-Schwesterpublikation "Infoworld" nicht auf dem neuesten Stand der Technik. Hier will das Softwarehaus bis Ende naechsten Jahres Abhilfe schaffen.