Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.12.1990 - 

Computer-2000-Tochter mit erweiterter Angebotspalette:

Workstation 2000 vertreibt Produkte von Locus und Ixi

MÜNCHEN (pi) - Ende November hat die Workstation 2000 GmbH den Vertrieb von vier neuen Software-Produkten angekündigt: Die Unixoberfläche X.Desktop des Softwarehauses Ixi und drei Connectivity-Produkte von Locus.

Nach Angaben des deutschen Distributors enthält die von Locus angebotene Produktreihe Kommunikationssoftware, die den X/Open-Standards entsprechen und die Integration von DOS- und Unix-Systemen ermöglicht. Mit "Locus TCP/IP" für DOS sollen Benutzer entsprechender PCs direkt über das Telnet-Protokoll mit einem Unix-Host kommunizieren oder per Filetransfer via FTP eine Verbindung herstellen können. Bei "PC-Interface" handelt es sich um eine LAN-Software, die IBM-kompatible Mikros mit einem oder mehreren als Netzwerk-Server fungierenden Unix-Systemen verbindet. Auf diese Weise steht dem Benutzer unter anderem ein integriertes Dateisystem zur Verfügung, innerhalb dessen Unix-Dateizugriffsmechanismen unterstützt werden. "PC Xsight" ermöglicht es, den PC quasi als X-Terminal zu benutzen. Da das Produkt Herstellerangaben zufolge auf dem Standard X-Windows Version 11, Release 3, basiert, soll es in Verbindung mit nahezu allen derartigen Applikationen eingesetzt werden können.

Mit "X.desktop" vom englischen Softwarehaus Ixi hat die Computer-2000-Tochter jetzt eine grafische Benutzeroberfläche für Unix im Programm. Die anstelle der herkömmlichen "User-Shell" ablaufende Applikation macht die Eingabe von Befehlen in alphanumerischer Form überflüssig. Alle Werkzeuge, Programme und Verzeichnisse erscheinen als Icons auf dem Bildschirm. Selbst komplexe Unix-Kommandos werden per Maus ausgeführt.