Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.05.1992 - 

Palette auch um 386er PCs erweitert

Workstations von Compuadd mit Sparc-CPU und Solaris 1.0

HANAU (pi)-Im Direktvertrieb bietet Dell-Konkurrent Compuadd drei 386er PCs sowie eine neue Generation Sparc-kompatibler Workstations an.

Das erste Modell der Sunkompatiblen Rechnerlinie trägt die Bezeichnung "SS2" und basiert auf einer 40-Mhz-Sparc-CPU. Die Rechenleistung gibt die Hanauer Compuadd-Niederlassung mit 28,5 MIPS und 4,2 Mflops an.

Wie das Unternehmen meldet, sind sämtliche Softwarepakete, die für die Sun-Sparcstation zur Verfügung stehen, einsetzbar. Das Sun-Betriebssystem Solaris 1.0 gehört zum Lieferumfang.

Der Rechner ist in verschiedenen Ausbaustufen erhältlich, von der Diskless-Workstation bis hin zum Netzwerk-Server mit 1,2 GB Festplatten-Kapazität und 64 MB RAM. Für die Diskless-Version mit 8 MB RAM und monochromem 19-Zoll-Monitor sind rund 14300 Mark aufzuwenden .

In Slimline-Gehäusen sind die drei neuen 386er PCs untergebracht. Die beiden Modelle "325s" und"325sc" basieren auf einer 386SX-CPU (25 Megahertz) und unterscheiden sich unter anderem durch die Gesamtleistung, die beim 325sc rund 30 Prozent höher ist. Durch einen statischen RAM-Cache, der in Verbindung mit einem Hochleistungs-Cache-Memory-Controller arbeitet, wird bei dem leistungsstärkeren Modell laut Compuadd der Speicherzugriff optimiert. In der Grundversion bieten die PCs 2 MB RAM, eine 40-MB-Festplatte sowie einen monochromen 14-Zoll-VGA-Monitor und ein 31/2-Zoll- oder ein 5l/4-Zoll-Diskettenlaufwerk. Die 325s-Ausführung kostet zirka 2800 Mark, für den 325sc-PC sind etwa 3100 Mark aufzuwenden.

Der Typ "333LP" arbeitet mit einem 386er Prozessor (33 Megahertz) und verfügt über einen statischen 128-KB-RAM-Cache. Ein Sockel für einen 387-Koprozessor von Intel oder für einen Weitek-Koprozessor ist vorhanden. Der Arbeitsspeicher läßt sich auf bis zu 32 MB ausbauen. In der Grundausstattung mit 4 MB RAM, 40-MB-Festplatte, monochromem 14-Zoll-Monitor und einem Diskettenlaufwerk im 31/2-Zoll- oder 51/4-Zoll-Format betragen die Anschaffungskosten rund 4200 Mark.

Bei sämtlichen PCs sind Komponenten wie 16-Bit-VGA-Karte, Controller für das Diskettenlaufwerk, IDE-Interface, SIMM- und Koprozessor-Sockel sowie die gesamten Schnittstellenschaltungen auf der Mutterplatine untergebracht. Ferner schnüren die Hanauer sowohl für die neuen PCs als auch für die Sparc-Workstations ein Servicepaket, das zum Lieferumfang gehört.

Neben einer Ein-Jahres-Garantie, die Vor-Ort-Service innerhalb von 24 Stunden beinhaltet, gehört der technische Support während der gesamten Lebensdauer des Produkts zum Leistungsumfang.