Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neuer Chairman mit neuer Strategie


11.08.2000 - 

World Online muss die Kurve kriegen

MÜNCHEN (CW) - Der krisengeschüttelte Internet-Anbieter World Online löste mit dem Finanzbericht für das zweite Quartal 2000 wenig Optimismus bei den Anlegern aus. Mit einem Strategiewechsel in Richtung TK-Unternehmen und Portalbetreiber will der seit Juni amtierende neue Chairman James Kinsella der Firma nun auf die Sprünge helfen.

Für die erste Jahreshälfte im Geschäftsjahr 2000 meldete die in Rotterdam ansässige World Online einen Verlust von 219 Millionen Euro. In den ersten sechs Monaten des Vorjahres hatte sich der Betrag noch auf 11,8 Millionen Euro belaufen. Da tröstete es wenig, dass die Holländer, die derzeit in 15 europäischen Ländern präsent sind, ihren Halbjahresumsatz innerhalb eines Jahres von 18,3 Millionen Euro auf heuer 96 Millionen Euro erhöhen konnten. Das Image von World Online hatte stark gelitten, seit kurz nach dem Börsengang im März bekannt geworden war, dass die Gründerin Nina Brink bereits vor dem IPO den Großteil ihrer Aktien an die US-Fondsgesellschaft Baystar verkauft hatte.

Trotzdem kündigte der im Juni zum Chairman ernannte James Kinsella nun einen Strategiewechsel des 1996 gegründeten Internet-Service-Providers in Richtung Web-orientierte TK-Firma und Portalbetreiber für Privat- und Unternehmenskunden an. In Zukunft will World Online integrierte Internet-Dienste wie Fax, E-Mail und Sprachübertragungen anbieten sowie Netzservices wie Web-Hosting aufbauen. Mit dem Erwerb eigener Telefonlizenzen sollen bisherige Nutzungsgebühren gesenkt werden, die Sparte World Merchandising wird abgestoßen.

Kinsella gab sich zuversichtlich, mit Sonderangeboten die Zahl der Besucher von derzeit rund 2,5 Millionen kräftig zu erhöhen und 2002 schwarze Zahlen präsentieren zu können. Ein Internet-Zugang gegen eine Billiggebühr in den ersten 30 Tagen und danach zum Preis von Ortsgesprächen lockte allein in Frankreich 40000 Besucher an, von denen sich Angaben zufolge 75 Prozent als zahlende Mitglieder registrieren ließen.