Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.10.1997 - 

Börsenspot

Worldcom: Neuer Liebling der Märkte

Von Arnd Wolpers*

Mit der Übernahmenofferte an MCI hat Worldcom nicht nur British Telecom (BT), sondern auch die Wallstreet überrascht. In den zurückliegenden fünf Jahren hat Worldcom-Chef Bernard Ebbers nicht weniger als 40 Gesellschaften aufgekauft. Sein bis dato größter Wurf gelang ihm 1996 mit dem Erwerb von MFS für 14 Miliarden Dollar (in Aktien). Damit avancierte Worldcom zum ersten US-Carrier, der nach der berühmten Zerschlagung des alten AT&T-Konzerns Anfang der 80er Jahre wieder sowohl lokale als auch überregionale Telefonverbindungen über sein Netzwerk anbieten konnte. Interessant ist ferner die Tatsache, daß Worldcom durch den MFS-Deal den bedeutenden Internet-Service-Provider Uunet quasi im Paket mitübernahm.

Durch die Käufe katapultierte Worldcom seinen Umsatz in den vergangenen zehn Jahren von 18 Millionen auf zuletzt 4,4 Milliarden Dollar (1996). Die Börsenkapitalisierung des Konzerns kletterte auf 32 Milliarden Dollar. Ein Anleger, der 1989 in Worldcom investiert hat, konnte sein Geld seitdem verdreißigfachen. Das Angebot von Worldcom an MCI scheint zwar rechnerisch hoch, liegt jedoch nur knapp über der ursprünglichen Offerte von BT. Aufgrund des großen Potentials in puncto Kostensenkung und zahlreichen Synergien ist MCI für Worldcom offensichtlich mehr wert als für BT. Allein im ersten Jahr nach der geplanten Fusion (1999) erhofft man sich aus der Integration beider Netzwerke Einsparungen in einer Größenordnung von 800 Millionen Dollar. Worldcom müßte für die Übernahme die Anzahl seiner ausstehenden Aktien verdoppeln - so daß sich die Marktkapitalisierung des Unternehmens auf gut 65 Milliarden Dollar erhöhen könnte. Dennoch geriet der Kurs nur vorübergehend unter Druck. Die Börse geht davon aus, daß besagte Synergien diesen Verwässerungseffekt mehr als wettmachen. Einige US-Analysten empfahlen die Aktie deshalb zum Kauf.* Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.