Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.2009

WSJ: Boeing will 787 Dreamliner verstärkt selbst produzieren

CHICAGO (Dow Jones)--Nach zahlreichen Verzögerungen bei der Boeing 787 Dreamliner will der US-Flugzeughersteller die Produktion der Rumpfteile wieder selbst in die Hand nehmen. Damit reagiere die Boeing Co auf die Probleme in der Lieferantenkette, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Boeing hatte einen Großteil der Produktion der 787 an Lieferanten ausgelagert.

CHICAGO (Dow Jones)--Nach zahlreichen Verzögerungen bei der Boeing 787 Dreamliner will der US-Flugzeughersteller die Produktion der Rumpfteile wieder selbst in die Hand nehmen. Damit reagiere die Boeing Co auf die Probleme in der Lieferantenkette, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Boeing hatte einen Großteil der Produktion der 787 an Lieferanten ausgelagert.

Das in Chicago ansässige Unternehmen werde in Kürze den Kauf eines Werks der Vought Aircraft Industries bekanntgeben. Die Produktionsstätte in North Charleston im US-Bundesstaat South Carolina fertigt Teile des Rumpfs der 787. Angaben zu den Vertragskonditionen machte die mit der Angelegenheit vertraute Person nicht. Boeing und Vought wollten den Bericht nicht kommentieren.

Boeing hat große Teile der Produktion des 787 an Zulieferer vergeben. Doch die Überwachung des Lieferantennetzes hat sich als schwieriger als gedacht erwiesen. Boeing hatte den Erstflug der 787 vergangene Woche erneut verschoben. Die Verspätungen bei dem Flugzeug belaufen sich bereits auf rund zwei Jahre. Kunden des Dreamliners werden nun wohl auf neue Kompensationszahlungen drängen.

Durch die Übernahme des Werks hofft Boeing offenbar die Lieferprobleme in den Griff zu bekommen. Außerdem könnte es dann für Boeing leichter werden, eine zweite Produktionslinie am Endfertigungsstandort in Everett im US-Bundesstaat Washington aufzubauen.

Webseite: http://www.boeing.com -Von Peter Sanders, The Wall Street Journal; +49 (0) 69 29725-104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/has/smh Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.