Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.05.2010

WSJ: Google-CEO rechnet mit Genehmigung der AdMob-Übernahme

14.05.2010
Von Scott Morrison THE WALL STREET JOURNAL

Von Scott Morrison THE WALL STREET JOURNAL

SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Google rechnet mit einer Genehmigung der geplanten Übernahme des auf Handywerbung spezialisierten US-Unternehmens AdMob durch die US-Wettbewerbshüter. "Wir gehen nicht davon aus, irgendeine Ausfallgebühr zahlen zu müssen, weil wir davon ausgehen, dass diese Sache genehmigt wird", antwortete CEO Eric Schmidt auf die Frage eines Aktionärs bei der Hauptversammlung der Google Inc. In einem Medienbericht hatte es geheißen, der Internetkonzern habe sich verpflichtet, bei Scheitern der Transaktion eine Ausfallgebühr ("kill fee") von 700 Mio USD zu zahlen.

Google-Manager machten keine näheren Angaben zur AdMob-Übernahme. Die geplante 750 Mio USD teuere Akquisition ist bei den US-Behörden auf Bedenken gestoßen. Die US-Kartellbehörde FTC prüft eine Blockierung der Übernahme, falls diese den Wettbewerb im Mobilfunkwerbemarkt verringert. Die FTC hat bereits begonnen, eidesstaatliche Erklärungen von Wettbewerbern und Werbetreibenden anzufordern.

Schmidt leitete die Hauptversammlung am Konzernsitz in Mountain View, Kalifornien, mit den Worten ein: "Es ist alles in Ordnung nach einem tumultreichen Jahr." Auch die Situation in China scheine stabil zu sein. Google hatte ihre Suchmaschine im chinesischen Festland abgeschaltet und Nutzer aus China auf einen Server in Hongkong umgeleitet, um die Zensur der Landes zu umgehen.

Er mahnte jedoch zur Vorsicht. Die Situation könne sich wieder ändern, falls die chinesischen Behörden befänden, sie seien nicht zufrieden. Im Januar hatte sich Google über eine Cyberattacke beschwert, die aus China kam.

Schmidt bekräftigte, der Konzern wolle in China bleiben. Einige Beobachter warnen jedoch, dass die Behörden des Landes den Schritt Googles weder vergeben noch vergessen dürften und den Konzern effektiv aus dem weltgrößten und am schnellsten wachsenden Internetmarkt ausschließen könnten.

Webseite: www.google.com -Von Scott Morrison, The Wall Street Journal; +49 (0)69 29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/sha/has Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.