Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.09.2009

WSJ: Intel erwartet Stabilisierung des PC-Marktes im Jahr 2009

SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Der Chiphersteller Intel beurteilt die Absatzaussichten für Personal Computer im laufenden Jahr optimistisch. Der Abwärtstrend auf dem PC-Markt werde enden und auf der Absatz zum Jahresende das Vorjahresniveau oder leicht darüber liegen, sagte Intel-CEO Paul Otellini am Dienstag auf dem jährlichen Intel Developer Forum.

SAN FRANCISCO (Dow Jones)--Der Chiphersteller Intel beurteilt die Absatzaussichten für Personal Computer im laufenden Jahr optimistisch. Der Abwärtstrend auf dem PC-Markt werde enden und auf der Absatz zum Jahresende das Vorjahresniveau oder leicht darüber liegen, sagte Intel-CEO Paul Otellini am Dienstag auf dem jährlichen Intel Developer Forum.

"Ich denke (die PC-Industrie) ist mehr als widerstandsfähig, es ist beeindruckend", sagte Otellini. Das diesjährige Fachtreffen für Entwickler folgt auf einen Einbruch in der Branche, die ihren Boden im vierten Quartal des vergangenen Jahres gefunden hat.

Der Intel-CEO wies darauf hin, dass viele Prognosen für 2009 ursprünglich von einem deutlichen Rückgang des PC-Absatzes ausgegangen waren. Auch jetzt legten die meisten Schätzungen noch einen leichten Rückgang zugrunde.

Intel will seine Chips künftig vermehrt auch für elektronische Geräte abseits des PC-Marktes vermarkten. Das Forum nutzte der Konzern, um ein entsprechendes Programm vorzustellen. Intel will damit vor allem seinen Prozessor "Atom" auf einem breiteren Markt etablieren. Bislang wird er vor allem in kleinen Notebooks, den sogenannten Netbooks, eingesetzt.

Der Chiphersteller folgt in seinem Vorgehen dem Computerhersteller Apple. Wie Apple will auch Intel Entwickler künftig dazu bringen, einfache Anwendungen zu programmieren, die auf die Geräte geladen werden können. Apple praktiziert dies beim iPhone.

Intel will allerdings nicht selbst so genannte App-Stores betreiben, in denen die kleinen Programme gekauft und heruntergeladen werden können. Vielmehr wolle der Konzern ein Technologie-Netzwerk bereitstellen, das den Atom-Kunden hilft, ihre eigenen App-Stores zu betreiben.

Computerprogramme sind ein Schlüsselelement in Intels Strategie, neue Märkte wie etwa jene für Handys anzugehen. Mit seinem Atom Developer Programm will Intel sicherstellen, dass die Programme auf den Handys unterschiedlicher Hersteller und auch auf anderen elektrischen Geräten funktionieren.

Webseite: www.wsj.com -Von Don Clark, The Wall Street Journal; +49 (0)69 - 29725 102, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/mak/rio Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.