Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.06.2010

WSJ UPDATE: Medienunternehmen Nielsen strebt an die Börse

(NEU: Bestätigung durch das Unternehmen, aktualisiertes Volumen des IPO)

(NEU: Bestätigung durch das Unternehmen, aktualisiertes Volumen des IPO)

Von Peter Lattman THE WALL STREET JOURNAL

NEW YORK (Dow Jones)--Das Medienunternehmen Nielsen strebt an die Börse. Dabei sollen Aktien im Wert von bis zu 1,75 Mrd USD platziert werden, teilte die Nielsen Holdings BV am Donnerstag in einer Eingabe an die US-Börsenaufsicht SEC mit. Die Erlöse sollen unter anderem zur Rückzahlung von Schulden genutzt werden.

Das "Wall Street Journal" hatte bereits zuvor aus Kreisen von dem bevorstehenden Börsengang erfahren.

Nielsen hat sich auf Marktstudien spezialisiert und verfolgt unter anderem die Einschaltquoten bei TV-Sendungen und führt detaillierte Studien zum Konsumentenverhalten durch. 2009 erzielte Nielsen ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von annähernd 1,3 Mrd USD und erlöste 4,8 Mrd USD.

Nielsen befindet sich in den Händen von sechs Beteiligungsunternehmen, zu denen unter anderem Thomas H. Lee Partners und Kohlberg Kravis Roberts & Co zählen. 2006 hatten sie das Medienunternehmen für 10 Mrd USD gekauft.

Der Kauf von Nielsen habe sich für die Eigentümer bezahlt gemacht, hatten mit der Angelegenheit vertraute Personen gesagt. Genaue Angaben waren jedoch nicht verfügbar.

Die im vergangenen Monat schwache Entwicklung der Aktienmärkte hat auch den IPO-Markt beeinträchtigt. Einige der von Beteiligungsgesellschaften angestoßenen und in den vergangenen Monaten beantragten Börsengänge drohen daher zu scheitern. Dazu gehören etwa die Notierungen der Krankenhauskette HCA und der Spielzeugkette Toys 'R' Us. Mit Börsengängen der in ihrem Besitz befindlichen Unternehmen versuchen Beteiligungsgesellschaften unter anderem Geld für die Rückzahlung von Schulden zu erzielen.

Webseite: www.nielsen.com -Von Peter Lattman, The Wall Street Journal, +49 (0)69 29725 111, unternehgmen.de@dowjones.com DJG/DJN/has/ebb

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.