Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.08.2001 - 

CA-Vorstand bleibt weiter umkämpft

Wyly steckt zurück

MÜNCHEN (CW) - Nächste Runde im Streit um das künftige CA-Management: Statt zehn Kandidaten will Sam Wylys Investmentfirma Ranger Governance nur noch vier eigene Leute in das Rennen um die CA-Vorstandsposten schicken. Wyly selbst hat seine Kandidatur zurückgezogen.

Mit seinem Versuch, die Kontrolle über den Vorstand von Computer Associates (CA) zu erlangen und das derzeitige Management zu ersetzen, hat der texanische Investor Sam Wyly in den vergangenen Monaten wenig Beifall geerntet. Kürzlich hatten die beiden Beratungsfirmen für institutionelle Investoren Proxy Monitor und Institutional Shareholder Services (ISS) Berichte veröffentlicht, die den Aktionären empfahlen, das bestehende CA-Top-Management zu unterstützen.

Dies hat Wyly offenbar dazu bewogen, seine Taktik zu ändern: Statt zehn Kandidaten sollen nun nur vier Ranger-Vertreter in den Ring steigen: Cece Smith, ehemaliger Chairman der Federal Reverse Bank of Dallas, Elizabeth VanStory, Ex-Präsidentin von Imotors.com, Richard Agnich, früher Vorstand bei Texas Instruments, sowie Stephen Perkins, Mitgründer von Sterling Commerce Inc., einem Spin-off der 2000 von Wyle an CA verkauften Sterling Software Inc. Diese Vier sollen als Gegenkandidaten zu CA-Gründer Charles Wang, Vice President Rusell Artzt, Alfonse D´Amato und Willem de Vogel antreten. Der von Wyly häufig kritisierte CA-CEO Sanjay Kumar scheint damit nicht bedrängt.

Die Ankündigung Wylys, selbst nicht anzutreten und nur vier Ranger-Kandidaten zu nominieren, veranlassten nun sowohl Proxy Monitor als auch ISS dazu, den neuen Vorstoß zu unterstützen und entsprechende Empfehlungen abzugeben. Bei ISS heißt es dazu, bei CA bestehe die dringende Notwendigkeit, sich von der Vergangenheit und dem Einfluss von Firmengründer Wang zu befreien, da dessen anhaltende Präsenz in der Unternehmensführung den Glauben der Investoren an notwendige Änderungen untergrabe. Der CA-Vorstand brauche neue Gesichter.

Bei CA ist man von den neuen ISS- und Proxy-Monitor-Empfehlungen enttäuscht. Die Wahl von Wylys handverlesenen Kandidaten würde zu einem gespaltenen Vorstand führen. Dies, so Kumar, sei ein perfektes Rezept, um das künftige Wachstum des Unternehmens zu lähmen.