Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.09.1986 - 

TU Peking und Unversität Karlsruhe nutzen Datex-P und Satelliten:

X.25- Dialog zwischen Deutschland und China

KARLSRUHE (pi)- Eine Brücke per Netzwerk wurde jetzt zwischen der Technischen Universität in Peking und der Fakultät für Informatik der Uni Karlsruhe geschlagen.

Es handelt sich hierbei um die erste X.25-Kommunikation zwischen China und Deutschland über öffentliche Kommunikationswege überhaupt. Das unter Leitung von Professor Werner Zorn in Kooperation mit Professor Wang vom Institut für Computeranwendungen (ICA) durchgeführte Projekt "Rechnerverbindung Deutschland-China" wird vom Land Baden-Württemberg gefördert.

Technisch läuft die Kommunikation unter Ausnutzung bereits vorhandener Postwege vom ICA über die Standleitung eines Nachbarinstituts (NIST) zu einem X.25-Pad bei der chinesischen Post (Pktelcom Beijing) und von dort über eine Satellitenverbindung zum italienischen X.25-Netz (Itapac). In Italien werden die Nachrichten über ein Gateway zum Datex-P-Netz der Deutschen Bundespost weitergeleitet. Das Zustandekommen der Verbindung wurde von der chinesischen und der deutschen Post, insbesondere aber auch der italienischen Italcable tatkräftig unterstützt.

Mit dem Zugang zum Datex-P-Netz von China aus, das ab sofort als offizieller Postdienst verfügbar ist, eröffnen sich nach Angaben der Universität Karlsruhe für zahlreiche Institutionen in beiden Ländern interessante neue Kommunikations- und Kooperationsmöglichkeiten: Zugriff auf Fachinformationszentren, DIN-und Patentdatenbanken und eine Rechner-Rechner-Kommunikation.

Voraussetzung für einen breiteren Einsatz ist derzeit jedoch eine Erweiterung der Zugangsmöglichkeiten auf chinesischer Seite.

Über die neue Datenschiene sollen künftig auch höhere Dienste, wie die elektronische Post und Dateitransfer, abgewickelt werden.

Nach dem Erstanschluß an das amerikanische Computer-Science- Netzwerk "Csnet" vor zwei Jahren ist die China-Verbindung ein weiteres "Pilotprojekt" der Arbeitsgruppe von Professor Zorn, die eigenen Aussagen zufolge aus den Arbeitsergebnissen schnell einen praktischen Nutzen zieht.