Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.1991 - 

Open-Systems-Gruppen rücken zusammen

X/Open-Gruppe gewinnt die Unterstützung von 88-Open

HANNOVER (gfh) - Durch ihre jetzt bekanntgegebene Zusammenarbeit mit der X/Open-Gruppe sucht 88-Open, die Standardisierungs-Organisation um den Motorola-RISC-Chip 88000, Anschluß an den Rest der Open-Systems-Welt. Ziel ist, die in den Pflichtenheften immer häufiger geforderte X/Open-Konformität auch für Anbieter auf der Basis der Motorola-Prozessoren zu gewährleisten.

X/Open hat mit der Kooperation einen Partner hinzugewonnen, der bereit ist, Hard- und Software auf ihre Konformität zu der XPG3-Richtlinie zu überprüfen. Dafür stellt 88-Open seine Labors im britischen Maidenhead, in Paris sowie in Brüssel und Frankfurt zur Verfügung, wo vorerst allerdings nur Produkte der eigenen Mitglieder getestet werden.

Wie X/Open vergibt auch 88-Open ein Gütesiegel für offene Systeme. Dabei geht es nicht mehr nur - wie sonst in der Unix-Welt - um Source-, sondern um Binärkompatibilität. Das bedeutet, daß innerhalb der 88000-Welt derzeit 120 Applikationen wie bei MS-DOS aus dem Regal gekauft und ohne Änderungen auf dem Rechner eines beliebigen Herstellers eingesetzt werden können. Software von Mitgliedern, die zu dem 88-Open-Branding auch das X/Open-Gütesiegel erhalten, soll nach der Recompilierung auch auf anderen Prozessortypen laufen können.

Das Abkommen zwischen den beiden Standardisierungs-Gremien beschränkt sich allerdings nicht auf die neue Rolle von 88-Open als Testzentrum und Distributor von X-Open. Beide Gruppen wollen künftig ihre Bemühungen mit dem Ziel koordinieren, Standards so zu spezifizieren, daß Portabilität über die Hardwaregrenzen hinweg möglich wird.