Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.10.2002 - 

Microsoft verspricht Enterprise Application Integration mit Office 11

Xdocs eröffnet die XML-Dokumentenverarbeitung

ORLANDO (IDG) - Microsofts CEO Steve Ballmer hat auf dem Gartner-Symposium ITxpo 2002 mit "Xdocs" den jüngsten Spross der für Mitte 2003 geplanten Office-Familie 11 vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Art Middleware, die den unternehmensweiten Informationsaustausch via XML vereinfachen soll.

Ganz im Gegensatz zur bisherigen Office-Tradition, mit fast jeder neuen Version auch ein geändertes hauseigenes Dateiformat einzuführen, setzt Microsoft künftig auf ein offenes Dateiformat. Bei der für Mitte 2003 angekündigten Office-Version 11 ist die Extensible Markup Language (XML) das Standardformat. Das Bekenntnis zu XML untermauerte Ballmer mit der Ankündigung von Xdocs als einer weiteren Applikation der nächsten Office-Generation.

Die Idee hinter Xdocs ist laut Ballmer, "XML-Web-Services auf den Desktop der Sachbearbeiter zu bringen". Folgt man der Argumentation des Microsoft-CEO weiter, so könnte Xdocs das Werkzeug für die Enterprise Application Integration sein, denn das neue Office-Tool soll die Art und Weise, wie Unternehmen Daten sammeln und benutzen, grundlegend ändern. Herauskommen solle dabei ein verbesserter Workflow sowie eine wirksamere Verzahnung der Business-Prozesse im Unternehmen. Technisch verbirgt sich hinter Ballmers strategischer Version wenig Sensationelles: Vereinfacht ausgedrückt, dürfte Xdocs wohl am ehesten einem XML-Editor entsprechen.

Mit Xdocs dürfte Microsoft Adobe den Fehdehandschuh zu- werfen. Der Grafikspezialist, bisher unter anderem bekannt für sein statisches Portable Document Format (PDF) zum Dokumentenaustausch, will dieses nämlich zu einer dynamischen, interaktiven Variante weiterentwickeln. Das hierzu erforderliche Know-how hatte die Company im Zuge der Übernahme des kanadischen Softwareherstellers Accelio erworben.

Die Meinung der Analysten zu Microsofts Xdocs-Plänen ist gespalten. David Yockelson, Analyst bei der Meta Group, begrüßte Xdocs als ein mächtiges Werkzeug zur XML-basierenden Informationsverarbeitung. Keith Gay, Analyst bei Thomas Weisel Partners, sieht in dem Microsoft-Produkt dagegen vorerst keine Bedrohung für Adobes Pläne, PDF-Templates zu interaktiven Dokumenten weiterzuentwickeln. Gay begründet seine Meinung unter anderem mit der vorhandenen PDF-Anwendergemeinde. Langfristig, und hier ist sich die Analystengemeinde wieder einig, dürfte sich jedoch ein anderes Bild abzeichnen: Mit Xdocs könnte Microsoft die Unternehmen zur Einführung von XML ermutigen und so indirekt den Boden für den Einsatz von Web-Services auf Basis von .NET vorbereiten. (hi)